Klubchef Carsten Schmidt verlässt den kriselnden Fußball-Bundesligisten Hertha BSC wieder. Das wurde nun offiziell bestätigt. Der Verein schrieb etwa auf Twitter darüber. „Hertha BSC und Carsten Schmidt einigen sich auf eine sofortige Auflösung des Arbeitsverhältnisses. Die Gründe für die Amtsniederlegung liegen im privaten Bereich“, heißt es.

Hertha BSC bestätigt Trennung von Geschäftsführer Schmidt

Nach nicht einmal einem Jahr verlässt der Manager aus persönlichen Gründen den Tabellen-14. Den Aufgabenbereich von Schmidt übernehmen die beiden Geschäftsführer Fredi Bobic und Ingo Schiller. „Ich danke dem Präsidium und Aufsichtsrat von Hertha BSC, dass meinem Wunsch zur Vertragsauflösung einvernehmlich und kurzfristig nachgekommen wurde. Es sind ausschließlich unauflösbare private Gründe aufgrund von Krankheit in meinem direkten familiären Umfeld, die mich zu diesem Schritt veranlassten", sagte Schmidt in der Klub-Pressemitteilung.
Die Arbeit für Hertha habe ihm „zu jeder Zeit große Freude bereitet". Er werde als Mitglied dem Klub „auf immer eng verbunden bleiben", so Schmidt. „Nach vertrauensvollen Gesprächen haben wir seiner Bitte schweren Herzens entsprochen. Wir bedanken uns bei Carsten Schmidt ausdrücklich für die wertvolle Arbeit für Hertha BSC und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute für die Zukunft", meinte Präsident Werner Gegenbauer.

Carsten Schmidt wechselte 2020 zu Hertha

Schmidt war im Dezember 2020 als großer Hoffnungsträger zu Hertha gewechselt. Zuvor war der Manager Vorsitzender der Geschäftsführung beim Pay-TV-Sender Sky. Trotz der von Investor Lars Windhorst bereitgestellten 374 Millionen Euro gelang es Schmidt in Zusammenarbeit mit Geschäftsführer Bobic nicht, den Hauptstadtklub aus dem sportlichen Mittelmaß herauszuführen.