Basketball Zwei Basketballer aus Ulm triumphieren in Kanada

Max Eisele und Lars Schlüter (r.) mit der Trophäe.
Max Eisele und Lars Schlüter (r.) mit der Trophäe. © Foto: swp
Ulm / swp 14.03.2018

Im kanadischen Halifax haben zwei Ulmer abgeräumt. Die Basketballer Lars Schlüter und Maxi Eisele gewannen mit dem Team der Universität Calgary das Final-8-­Turnier um die kanadische Meisterschaft.

In dem bis zur letzten Sekunde umkämpften Endspiel siegten die Calgary Dinos 79:77 gegen die Ryerson Rams aus Toronto. Für Calgary war es der erste Titelgewinn in der Geschichte der Universität. Und für die beiden Ulmer bedeutet der Erfolg den vorläufigen Höhepunkt in ihrer Basketball-Karriere. Schlüter spielte zuletzt vor vier Jahren für die damalige Ratiopharm-Akademie und Eisele, der in seinem zweiten Jahr in Calgary ist, für das Team Urspring/Ehingen.

Speziell der 2,03 Meter große Schlüter setzte Akzente. Der 23 Jahre alte Korbjäger steuerte 18 Punkte zu dem Erfolg bei. Zehn davon erzielte er zu Beginn in Folge. Sein Trainer Dan Vanhooren sagte, dass diese Treffsicherheit einer der Schlüssel zum Sieg war. „Es ist unglaublich, dass wir den Titel geholt haben“, sagten Schlüter und Eisele überglücklich.

Mitgefreut hat sich ein alter Bekannter aus den Ulmer Zeiten: Chris Harris, der in Calgary unter Vanhooren spielte und in Ulm Jugendtrainer war. Er hatte den Kontakt von der Donaustadt ins fast 8000 Kilometer entfernte Calgary hergestellt und schickte Glückwünsche per SMS.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel