Wiederholung erwünscht

MIt 21 Punkten war Radi Tomasevic im Hinspiel Topscorer des Team Ehingen Urspring gegen die Dresden Titans. Auch heute wird er ein wichtiger Faktor im Spiel der Steeples sein.
MIt 21 Punkten war Radi Tomasevic im Hinspiel Topscorer des Team Ehingen Urspring gegen die Dresden Titans. Auch heute wird er ein wichtiger Faktor im Spiel der Steeples sein. © Foto: Dave Stonies
FLORIAN ANKNER 06.02.2016
Heute geht es für das Team Ehingen Urspring zu den Dresden Titans nach Sachsen. Trotz einer langen Anfahrt sieht Trainer Domenik Reinboth eine gute Ausgangslage für das Spiel.

Es war die Überraschung in den ersten Spieltagen der zweiten Basketball Bundesliga ProB: Beim Spiel der beiden Aufstiegsaspiranten, den Dresden Titans und dem Team Ehingen Urspring, deklassierten die Steeples vor heimischem Publikum die Gäste aus Sachsen. Nach 40 Minuten Spielzeit lautete das Ergebnis 91:66. "Das war eine Ansage an die Liga", sagte damals Trainer Domenik Reinboth. Und das war es auch, denn es war wohl das beste Spiel der Steeples in der aktuellen Saison. Grund dafür war unter anderem die Trefferquote der Ehinger. Alleine 61 Prozent der Drei-Punkte-Würfe verwandelten die Steeples. "Wenn man so hochprozentig trifft, dann ist das schon fast perfekt", freute sich Reinboth nach dem Spiel.

Neben der positiven Überraschung der Ehinger überraschte auch der Auftritt der Titans. Wurden sie vor der Saison von mehreren Trainern zu den besten vier Mannschaften der Liga gezählt, konnte das Team die Erwartungen nicht umsetzen. Mittlerweile steht die Mannschaft um Steven Clauss im Tabellenkeller. Lediglich der gewonnene Vergleich mit den TG Baskets aus Würzburg ist der Grund, warum die Dresdener über dem Strich zur Abstiegsrunde stehen.

Mittlerweile hat sich der Verein mit seiner ungewohnten Lage angefreundet und zur Winterpause auf dem Transfermarkt zugeschlagen um den Verbleib in der ProB zu sichern. Dabei holten sie ein bekanntes Gesicht aus der Ulmer Region: Randal Holt. Der 25-jährige US-Amerikaner spielte in der vergangenen Saison noch für die Weißenhorn Youngstars und avancierte dabei zum Topscorer des Farmteams.

Auch nach seinen ersten vier Spielen für die Titans ist Holt bereits Topscorer seiner Mannschaft. 21,3 Punkte erzielt der Aufbauspieler im Schnitt pro Partie. Seine Bestleistung gelang ihm dabei bei der 86:90-Niederlage gegen die Frankfurt Skyliner Juniors. 29 Punkte, sieben Assists und sieben Rebounds gelangen dem 1,85 Meter großen Spieler.

"Mit Holt hat Dresden eindeutig an Vielseitigkeit dazugewonnen", sagt Reinboth. Aber nicht nur deshalb warnt der Trainer vor dem Spiel in Sachsen: "Sie haben eine ähnliche Spielanlage wie Leipzig und gegen die haben wir uns sehr schwer getan." So gelte es, "keine kapitalen Fehler" zu machen wie zuletzt gegen Würzburg. Geht es nach Reinboth, muss das Ziel für den Erfolg lauten, Dresden zu "beschäftigen", damit sie nicht in ihr gewohntes Spiel kommen können.

Gerade unter den Körben hatten die Titans in den vergangenen Spielen immer wieder mit Problemen zu kämpfen, was auch Trainer Clauss sieht. Gerade zuletzt gegen Frankfurt hätten sie zu viele Defensivrebounds zugelassen. Daher will Clauss gegen Ehingen nicht nur unter den Körben wieder besser stehen, sondern auch den eigenen Stil besser spielen: Einen schnellen Basketball mit dem Zug in die Zone unter den Korb. "Wir konzentrieren uns auf unser Spiel. Gegen den Spitzenreiter sind wir zwar klarer Underdog, doch das heißt nicht, dass wir keine Chance haben werden. Entscheidend wird sein, dass wir dem Spiel unseren Stempel aufdrücken und diesmal anders als letzte Woche in Frankfurt von Beginn an Vollgas geben", so Clauss.

Trotz der langen Anreise nach Dresden - die längste in der regulären Saison - gibt es für Reinboth keine Ausreden: "Alles liegt in unseren Händen." Auch mannschaftlich kann Reinboth aus dem Vollem schöpfen. Zwar sind Kevin Luyeye und Christopher Wolf angeschlagen, doch ein Einsatz sei nicht gefährdet.

Ein wenig skeptisch ist Reinboth dennoch aufgrund der aktuellen Tabellensituation: "Die Tabellenführung war für uns bislang kein gutes Omen in der Saison, wir sind also gespannt, ob es dieses Mal besser klappt."

Info Das Spiel in Dresden beginnt heute um 19 Uhr

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel