Basketball Wieder an Stärke gewonnen

Ulms Katin Reinhardt ist wiedererstarkt.
Ulms Katin Reinhardt ist wiedererstarkt. © Foto: Rudi Apprich
Alexander Finck 28.12.2018

Noch in den letzten drei Partien, gegen Vechta, Brescia und Andorra, fehlte Shooting Guard Katin Reinhardt im Kader des Basketball-Bundesligisten und Eurocup-Teilnehmers Ratiopharm Ulm. In den Liga-Duellen davor gegen die BG Göttingen (null Punkte) und die Telekom Baskets Bonn (drei) konnte der 25-Jährige mit seinen Leistungen nicht wirklich zu den beiden Ulmer Heimsiegen beitragen.

Bei der 77:82-Niederlage im Auswärtsspiel gegen die Basketball Löwen Braunschweig war Reinhardt wieder mit von der Partie und meldete sich mit einer beachtlichen Leistung im Ulmer Offensivspiel zurück.

In knapp 13 Minuten Spielzeit erzielte Reinhardt insgesamt 17 Punkte und wurde bester Werfer auf Seiten der Ulmer. Mit einer Trefferquote von 70% jenseits der 6,75-Meter-Linie und fünf erfolgreichen Dreipunktewürfen versuchte der US-Amerikaner, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen und startete die eine oder andere Ulmer Aufholjagd.

Offensives Feuerwerk

„Katin hat an beiden Enden des Spielfelds eine gute Leistung gezeigt“, sagt Ulms Headcoach Thorsten Leibenath: „Er hat sowohl aktiv verteidigt als auch in der Offensive erfolgreich getroffen.“ Dazu verbuchte Reinhardt zwei Assists und klaute zweimal den Braunschweiger Hausherren das Spielgerät.

An dieses offensive Feuerwerk möchte Reinhardt morgen beim Heimspiel in der Ratiopharm-Arena (Tipoff 18 Uhr) gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt anknüpfen. Denn im letzten Aufeinandertreffen mit Frankfurt, im Achtelfinalspiel des BBL-Pokal (74:78), konnte der Ulmer nur fünf Punkte erzielen.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel