USA Weiter offene Fragen nach Festnahme von NBA-Jungstar Schröder

Dennis Schröder spielt seit 2013 für die Atlanta Hawks.
Dennis Schröder spielt seit 2013 für die Atlanta Hawks. © Foto: dpa
Brookhaven/Miami / dpa 02.10.2017

Im Kreise seiner Teamkollegen konnte Dennis Schröder schon wieder lachen. Anderthalb Tage nach seiner zwischenzeitlichen Festnahme veröffentlichte der deutsche Basketball-Jungstar bei Instagram ein kurzes Video aus dem Mannschaftsbus im sonnigen Florida. Auch trotz des jüngsten Ärgers mit der Polizei werde der 24-Jährige mit den Atlanta Hawks zum Vorbereitungsspiel bei den Miami Heat am Sonntag (die Partie war bei Druckbeginn nicht beendet) reisen, teilte sein Klub mit.

Ein anderes Bild-Dokument zeigt Schröder ohne das ihm typische breite Lächeln. Auf dem Polizeifoto, das US-Medien am Wochenende unter Berufung auf die Behörden von Brookhaven veröffentlichten, schaut Schröder im weißen T-Shirt ernst in die Kamera. Was genau am frühen Freitagmorgen in der Stadt im Nordosten Atlantas passierte, war auch nach zwei Tagen unklar.

Frei auf Kaution

Schröder sei wie auch drei Begleiter festgenommen worden, nachdem er in einer Bar in eine Auseinandersetzung verwickelt gewesen sei, bestätigte ein Polizeisprecher. Der Profi sieht sich mit Vorwürfen der Körperverletzung konfrontiert. Laut einem Bericht des Senders ESPN kam Schröder auf Kaution wieder frei.

Die Atlanta Hawks erklärten auf ihrer Internetseite, es habe einen Vorfall gegeben, an dem der deutsche Nationalspieler beteiligt gewesen sei. Man sei noch dabei, sich eine Übersicht zu verschaffen, hieß es in einer Stellungnahme. Näher wollte sich der Klub zu dem Vorfall zunächst nicht äußern. Auch von Schröder selbst gab es auf Anfrage vorerst keine Äußerung zu den Vorwürfen.

Nachdem er die deutsche Auswahl bei der EM diesen Sommer mit starken Auftritten ins Viertelfinale geführt hatte, startet er auch als wichtigster Spieler der Hawks in die neue Saison der amerikanischen Profiliga. Nach Abgängen zahlreicher Leistungsträger setzt Atlanta Schröder als Anführer in seiner fünften NBA-­Saison. „Jeder sagt mir hier, dass er bereits jede Menge Reife gezeigt hat“, hatte Hawks-Manager Travis Schlenk noch am Donnerstag über Schröder gesagt.