Ulm Vougioukas bereitet Bonnern schlaflose Nächte

Ian Vougioukas (l.) stellte nicht nur Dirk Mädrich vor Probleme.
Ian Vougioukas (l.) stellte nicht nur Dirk Mädrich vor Probleme. © Foto: Rudi Apprich
Ulm / SEB 18.05.2015
49 Punkte hat Ian Vougioukas in den vergangenen beiden Spielen gegen Bonn erzielt. Dass er kommende Runde in Ulm spielt, ist unrealistisch.

Die Antwort von Trainer Thorsten Leibenath auf die Frage, welchen Anteil Ian Vougioukas am 86:73-Sieg der Ulmer Basketballer im Playoff-Viertelfinale gegen Bonn hatte, fiel knapp aus: "Sein Anteil sind 22 Punkte, zehn Rebounds, vier Assists und noch ein paar andere Sachen." Was der 40-Jährige damit ausdrücken will: Angesichts dieser Zahlen erübrigt sich die Frage nach der Bedeutung des Griechen für den gestrigen Sieg eigentlich.

Mit seinen 2,13 Metern und 122 Kilogramm bereitet Vougioukas sowohl Tadas Klimavicius als auch Dirk Mädrich Schwierigkeiten - und Mathias Fischer ein paar schlaflose Nächte. Der Baskets-Coach muss sich was einfallen lassen, wie er die Dominanz der Ulmer in der Zone bricht. 46 Punkte gelangen dem Ratiopharm-Team unter dem Korb. Vougioukas glänzte dabei mit neun Treffern bei zehn Versuchen. Seine zehn Rebounds bedeuten einen Saison-Bestwert für den nachverpflichteten Nationalspieler. Das Sichern von Abprallern gehört trotz der nötigen Größe und Masse nicht unbedingt zu Vougioukas' Stärken.

49 Punkte hat er in den letzten beiden Spielen erzielt und stand dabei länger auf dem Feld als er es bislang gewohnt war - auch, weil Tim Ohlbrecht in der Serie mit den Schiedsrichtern und ihrer Gangart nicht zurechtkommt und früh mit Foulproblemen zu kämpfen hat.

Nun ist Vougioukas froh, dass bis zum fünften Spiel am Mittwoch in Bonn (20 Uhr) zumindest etwas Zeit ist, um sich zu erholen. Dann will der 29-Jährige mit einer weiteren Gala-Vorstellung dafür sorgen, dass sein gestriger Auftritt nicht sein letzter vor Ulmer Publikum war und es im Halbfinale ein weiteres Heimspiel in der Ratiopharm-Arena gibt. Denn dass der gebürtige Londoner in der kommenden Saison erneut für Ulm auflaufen wird, ist angesichts solcher Auftritte wie gegen Bonn unwahrscheinlich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel