Basketball Von Routiniers und Kraken

Der „alten Mann“ fliegt Richtung Korb. Michael Heck (gelbes Trikot) ist mittlerweile 46 Jahre alt, aber auch gegen die BSG Ludwigsburg noch für jede Menge Punkte gut.
Der „alten Mann“ fliegt Richtung Korb. Michael Heck (gelbes Trikot) ist mittlerweile 46 Jahre alt, aber auch gegen die BSG Ludwigsburg noch für jede Menge Punkte gut. © Foto: Foto: Achim Köpf
Schwäbisch Hall / Dieter Walz 10.10.2017

Wenn Halls Abteilungsvorsitzende Ottmar Moser bei den Heimspielen der Flyers deutlich mit einem zustimmenden „Ja!“ zu hören ist, dann begleitet dieser Ausruf stets eine besonders gelungene Leistung des Teams. Am Wochenende hatte Moser gleich mehrfach die Gelegenheit, sich so zu Wort zu melden. Da war zunächst der 67:54-Erfolg der Herren II (Bezirksliga) über die hoch gehandelten Crailsheim Merlins III. Dem folgte am Abend dann ein in dieser Deutlichkeit nicht erwartetes 86:53 der Herren I über die BSG Ludwigsburg, was dem Team von Trainer Sova Taletovic zumindest für 24 Stunden die Tabellenführung in der Regionalliga Baden-Württemberg einbrachte.

Für Taletovic zählt nicht das Alter, sondern allein die Leistung. So brachte der Haller Chefcoach bereits in der Starting Five mit dem 46-jährigen Michael Heck den dienstältesten Spieler der Liga. Dieser lief zur Höchstform auf und steuerte in der Anfangsphase neun seiner insgesamt 16 Zähler bei. Und dann war da noch die bärenstarke Defense der Haller, angeführt von der „Krake“ Jozef La Rosa, die dem Gegner beim 22:9 nach dem ersten Viertel kaum eine Chance einräumte, sich zu entwickeln.

Tugenden sind präsent

Diese Haller Dominanz setzte sich auch im zweiten Viertel fort. Die Leistung, die zum 49:18-Halbzeitstand führte, war das Stärkste, was die Mannschaft bisher in dieser Runde abgeliefert hat. Dagegen wartete man zu diesem Zeitpunkt immer noch fast ungläubig darauf, wie sich der große Tross der Gäste der Haller Übermacht zu erwehren gedachte. Diese Reaktion kam tatsächlich nach dem Seitenwechsel. So läutete die bis zur letzten Sekunde ausgenutzte Kabinenansprache die Wende ein. Auf einmal waren all die vorher vermissten Tugenden präsent und das dritte Viertel ging mit 26:12 an die Barockstädter.

Im Schlussviertel kehrte aber wieder die alte Rangordnung zurück. Die Hausherren starteten  mit einem 13:0-Lauf und damit war die Partie endgültig entschieden. Während die Flyers nun alle ihre bisher drei Spiele gewonnen haben, stecken die Gäste dagegen tief im Keller. Das ist eine Situation, die man von den BSGlern bei deren Spielermaterial kaum erwarten konnte. Im übrigen: Das Stimmungsbarometer in der Haller Hagenbachhalle ging noch einmal besonders hoch, als der dieses Mal als Hallensprecher fungierende Dieter Walz im letzten Viertel die deutsche Football-Meisterschaft der Haller Unicorns verkündete.

Nach dem Abpfiff Flyers pur: Oldie Heck kühlte seine „alten“ Knochen, ein Teil der Mannschaft, angeführt vom Dreierspezialisten Igor Salamun, trank nach getaner Arbeit ein wohlverdientes Feierabendbier, wogegen sich Ivica Markovic in den Nachtdienst verabschiedete.

Die Tabellenführung mussten die Schwäbisch Haller Flyers am Sonntag tatsächlich wieder abgeben, weil Mannheim, Karlsruhe und Haiterbach gewannen. Diese vier Teams führen mit jeweils drei Siegen die Tabelle an. Am kommenden Wochenende ist es dann umgekehrt: Dann können die Flyers nachziehen. Sie treten nämlich erst am Sonntag an. Die Haller fahren nach Ulm. Dort treffen sie auf den Aufsteiger Söflingen.

So spielten sie

TSG Schwäbisch Hall –
BSG Ludwigsburg

86:53

Hall: Radovan Cavlin (9, 1 Dreier), Athanasios Stergatos, Igor Salamun (15,5), Michael Heck (16,1), Nebojsa Erkic (20), Aleksandar Popovic (8), Strahinja Jovicic (3), Jozef La Rosa (8,2), Ivica Markovic (7).