Crailsheim Vier-Punkte-Spiel am Freitag gegen Vechta

Vechtas spanischer Trainer Pedro Calles gibt den Takt vor.
Vechtas spanischer Trainer Pedro Calles gibt den Takt vor. © Foto: nph / Kokenge
Crailsheim / Klaus Helmstetter 02.11.2018
Die Hakro Merlins Crailsheim peilen gegen den Mitaufsteiger ihren zweiten Saisonsieg in der BBL an.

Gießen, Jena, Vechta! Sollte sich das intensive spielerische Auftreten mit mächtig Power und Energie und der damit einhergehende sportliche Erfolg bei den bisherigen Heimauftritten kontinuierlich steigern, wäre das sicher nach dem Geschmack der Merlins und ihrer Anhänger. Gegen Vechta, den Mitaufsteiger aus Niedersachsen, winkt heute ein sehr wichtiges, womöglich wegweisendes Spiel.

„Wir haben am Wochenende einen Doppelspieltag vor der Brust. Unser Fokus liegt dabei  eindeutig auf Vechta. Ein Vier-Punkte-Spiel gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt“, verdeutlicht Martin Romig, Geschäftsführer der Merlins, die Bedeutung der heutigen Partie.

Teams auf Augenhöhe

„Ich denke, beide Mannschaften befinden sich auf Augenhöhe, ähnlich wie letztes Jahr in der Pro A. Beide wollen die Liga halten, also rechne ich mit einem Spiel, in dem beide den Kampf annehmen und sich nicht verstecken“, blickt Ingo Enskat, Crailsheims sportlicher Leiter voraus. „Kampfgeist, Intensität und Po­wer“ sind gefragt, „so wie gegen Jena. Sicherlich ist Druck mit im Spiel, aber ein, wie ich finde, positiver Druck. Unser Trainer arbeitet sehr akribisch und intensiv. Aber die Spieler müssen seinen Matchplan auch mit Feuer und Ehrgeiz umsetzen!“

„Wir gehen alle Spiele mit der gleichen Ernsthaftigkeit an, machen da keine Unterschiede“, erklärt Pedro Calles, spanischer Trainer von Rasta Vechta. „Und ich schaue auch nicht in erster Linie auf die Ergebnisse. Unser Ziel ist, die Mannschaft weiterzuentwickeln und guten Team-Basketball zu spielen. Schaffen wir das, gewinnen wir auch Spiele.“

Assistent wird befördert

Für heute erwartet Calles, bis Sommer Assistent von Vechtas Aufstiegs-Coach Doug Spradley und jetzt selbst an vorderster Stelle in der Verantwortung, ein „sehr toughes, emotionales Spiel und möglicherweise enges Spiel“. Respekt hat der Coach vor der Atmosphäre in der Arena, die er aus der vergangenen Saison schon kennt.

Zwischen Rasta Vechta und den Hakro Merlins Crailsheim gibt es jede Menge Parallelen. Zusammen mit Weißenfels, Heimstatt des Mitteldeutschen BC, gelten beide als kleinste Standorte in der BBL. Beide sind in der vergangenen Saison souverän aufgestiegen. Beide bauen auf eine Mischung von Aufstiegshelden und Verstärkungen für diese Spielzeit, und beide vertrauen jungen Trainern. Pedro Calles (Vechta) und Tuomas Iisalo (Crailsheim), 35 Jahre alt der eine, 36 der andere.

Unterschiedlich kommen die beiden Kontrahenten derzeit in Sachen Punktekonto daher. Vechta verlor gegen Bayreuth, in München und gegen Frankfurt. Zuletzt gab es Siege beim MBC (100:106) und daheim gegen Braunschweig (87:79). Macht in der Addition 4:6-Zähler. Beim Heimsieg trafen Austin Hollins, T.J. Bray, Josh Young und Seth Hinrichs zweistellig. Bray (2.) und Hollins (11.) gehören zu den erfolgreichsten Korbjägern der Liga. Von den Merlins taucht Ben Madgen auf Position 4 dieses Rankings auf. Austin Hollins und Josh Young gelten als Schlüsselspieler der Niedersachsen.

Nicht bange vor Vechta

Die Merlins haben ein Erfolgserlebnis weniger auf der Habenseite stehen. Für sie wird nach dem Rückschritt in Göttingen (Iisalo: „Ich dachte, wir hätten nach dem Sieg gegen Jena einen größeren Fortschritt gemacht“) viel davon abhängen, in welcher Verfassung sie sich präsentieren. Die bisherigen Heimauftritte (90:92 gegen Gießen) und 101:78 (gegen Jena) waren richtig stark.

In ähnlicher Verfassung braucht ihnen vor dem Mitaufsteiger aus Niedersachsen nicht bange sein, insbesondere nicht, wenn der Funke überspringt und der Energietransfer zwischen Team und Publikum so wechselseitig funktioniert wie zuletzt.

Info Hakro Merlins Crailsheim – Rasta Vechta, heute, 20.30 Uhr

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel