Urspringer müssen zweimal in die Verlängerung

RF/SBU 22.01.2013

Mit einem Sieg und einer Niederlage haben die Jugendteams der Urspringschule das Basketball-Wochenende hinter sich gelassen. Während die U19 in Ludwigsburg hauchdünn gewann, verlor die U16 ganz knapp in München. Beide Teams mussten in die Verlängerung.

"Knapper geht es eigentlich nicht", lautete das Fazit von Urspring-Trainer Michael Spöcker nach dem 69:68 (27:26, 60:60)-Sieg seiner Mannschaft bei der BBA Ludwigsburg. Es brauchte eine Verlängerung um die Begegnung der beiden wohl besten Deutschen Nachwuchsprogramme zu entscheiden. "Mit Breitengüßbach und uns ist Ludwigsburg die beste Mannschaft der U-19 Bundesliga", sagte auch Spöcker. Entscheidend war letztlich, dass Ludwigburg in der entscheidenden Phase der regulären Spielzeit und der Verlängerung nur vier von 15 Freiwürfen traf. Bester Werfer der Klosterschüler war Kenneth Ogbe mit 19 Punkten. Ein wenig effektiver war aber Centerspieler Kalidou Diouf, der neben zwölf Punkten auch noch 11 Rebounds schnappte und gleich sieben davon am Brett der Ludwigsburger.

Trotz des Erfolges haben die Klosterschüler den direkten Vergleich mit Ludwigsburg verloren. Das Hinspiel in Urspring gewann die BBA mit 66:60.

Die zweite und dazu sehr unerwartete Niederlage in Folge musste das U-16-Bundesligateam von Cybex Urspring wegstecken. Bei den Baskets München Nord verlor das Team von Trainer Domenik Reinboth nach Verlängerung mit 62:64 (20:23, 51:51). Das Hinspiel hatte Urspring noch mit 74:49 gewonnen. Die Internatsmannschaft traf dieses Mal einfach zu schlecht. 32 Prozent Wurfquote waren in München letztlich nicht genug. Bester Urspringer Werfer war Janic Staiger mit 21 Punkten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel