Ausgezeichnet Ulmer Power Forward Theis ist "Bester deutscher Nachwuchsspieler U 23"

Ulm / SEB 24.04.2014
Große Ehre für Daniel Theis: Der 22 Jahre alte Basketballer von Ratiopharm Ulm ist als bester deutscher Nachwuchsspieler ausgezeichnet worden.

Alle Jahre wieder: Wenn am Ende der Saison die individuellen Auszeichnungen in der Basketball-Bundesliga vergeben werden, ist Ratiopharm Ulm mit von der Partie. Dieses Mal kann sich Daniel Theis über einen Titel freuen. Der Ulmer Power Forward wurde von einem Expertengremium als "Bester deutscher Nachwuchsspieler U 23" der Saison ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr noch war Theis hinter seinem ehemaligen Braunschweiger Teamkollegen und jetzigen NBA-Spieler Dennis Schröder (Atlanta Hawks) auf Rang zwei gelandet.

Dieses Mal verwies der 2,04 Meter große und 101 Kilogramm schwere Spieler mit 41 Punkten den Frankfurter Danilo Barthel (30 Punkte) und Maximilan Kleber aus Würzburg (25) auf die Plätze zwei und drei. Barthel konnte sich mit der Auszeichnung "Most Improved Player" (MIP), also als Akteur, der in dieser Saison die größten Fortschritte gemacht hat, trösten.

Mit der Auszeichnung tritt Theis in die Fußstapfen seiner Ulmer Teamkollegen Per Günther, der in der Saison 2008/2009 zum besten Nachwuchsspieler gekürt worden war, und Philipp Schwethelm, dem diese Ehre 2007/2008 zuteil wurde.

Theis, der von den Phantoms Braunschweig nach Ulm kam und seine zweite Saison im Ratiopharm-Trikot bestreitet, hat sich gegenüber der vergangenen Spielzeit in allen wichtigen Statistiken verbessert. In der Liga steht er im Schnitt 19,6 Minuten pro Spiel auf dem Feld (Vorjahr: 16,4 Min.), erzielt dabei 8,1 Punkte (6,9 Pkt.), sichert sich 5,7 Rebounds (4,7 Reb. ) und blockt 1,2 Würfe der Gegner (0,7 Blk.). Werte, die den All-Star für den ein oder anderen NBA-Klub interessant gemacht haben.

In den vergangenen Jahren war es vor allem John Bryant, der die Auszeichnungen für Ulm abgeräumt hat. Im Ratiopharm-Trikot wurde der Center zweimal zum besten Spieler sowie einmal zum besten Offensiv-Spieler der Saison gewählt. In dieser Runde wird Bryant wohl leer ausgehen. Dass der mittlerweile für Bayern München spielende Amerikaner zum dritten Mal in Serie als MVP ausgezeichnet wird, ist ähnlich unwahrscheinlich, wie ein zweiter Titel als Trainer des Jahres für Leibenath, der sich 2011/2012 durchgesetzt hatte.

Beim morgigen Gastspiel der Ulmer bei Phoenix Hagen (19.30 Uhr) wird Leibenath wohl erneut auf Theis verzichten müssen. Der 22-Jährige hat bereits die vergangenen drei Partien wegen Knieproblemen von der Seitenlinie aus mitverfolgen müssen. Beim Heimsieg gegen Bayreuth fiel zuletzt auch Cameron Long (Knieprellung) aus.