Basketball Ulmer Basketballer: Keine Zeit für Freizeit

Thorsten Leibenath bittet morgen zum Training.
Thorsten Leibenath bittet morgen zum Training. © Foto: Langer / Eibner-Pressefoto
Sebastian Schmid 20.11.2017
Während der Bundesliga-Spielbetrieb wegen der Länderspiele ruht, trainiert Ratiopharm Ulm voll durch. Dass Trainer Thorsten Leibenath kein Freud der Pause ist, hängt auch mit dem Bio-Rhythmus eines Spielers zusammen.

Wegen der Länderspielpause haben die Ulmer Bundesliga-Basketballer nun ein spielfreies Wochenende. Da auch im Eurocup nicht gespielt wird, steht die nächste Partie erst am 3. Dezember (zuhause gegen den Mitteldeutschen BC) an. Angesichts des straffen Terminplans ist das eine der wenigen Gelegenheiten für ein paar Basketball-freie Tage während der Saison. Doch die haben sich die Ulmer mit ihren bisherigen Auftritten verspielt. Daran änderte auch der 89:75-Sieg in Frankfurt und der Sprung auf Tabellenplatz zehn nichts.

Gestern und heute war zwar frei, ab morgen wird aber wieder ganz normal trainiert. „So wie wir bislang aufgetreten sind, können wir uns den Luxus nicht erlauben, länger frei zu machen“, stellte Thorsten Leibenath klar. Auch wenn die Pause ihm die Gelegenheit gibt, mit dem Team intensiv an den Schwachstellen zu arbeiten, ist der Ratiopharm-Trainer kein Freund der Nationalmannschafts-Zeitfenster: „Ich halt da gar nichts davon.“  Vor allem, weil die Pause nur geschaffen werden konnte, da zu Saisonbeginn der Spielplan gestrafft worden war und deshalb mehr  Partien anstanden. „Ich hätte da lieber einen entzerrten Spielplan“, so Leibenath.

Große Rolle für Akpinar

Auch dass Isaac Fotu für zwei Partien nach Neuseeland beziehungsweise Hong Kong muss (siehe oben), stößt dem 42-Jährigen sauer auf: „Er lebt dann wegen der Zeitverschiebung einen komplett anderen Bio-Rhythmus und muss sich nach seiner Rückkehr erst wieder umstellen.“

Immerhin muss sich Ismet Akpinar nicht umstellen. Der 22-Jährige trifft am Freitag in Chemnitz mit der deutschen Auswahl auf Georgien und am Montag in Schwachat auf Gastgeber Österreich. Da die etatmäßigen Aufbauspieler Dennis Schröder (Atlanta Hawks) und Bambergs Maodo Lo nicht dabei sein werden, wird Akpinar von Henrik Rödl viel Einsatzzeit bekommen. Das hat ihm der Bundestrainer bereits mitgeteilt. Für den 15-maligen Nationalspieler kein Problem: „Da kommt einiges auf mich zu. Ich werde eine große Rolle einnehmen – und da freue ich mich drauf.“