Basketball Ulmer Basketballer in Bestbesetzung gegen Göttingen

Ulm / Sebastian Schmid 08.12.2018

Düstere Zeiten hat die BG Göttingen vergangene Woche durchlebt. Allerdings waren die Gründe dafür so banal, dass sich Trainer Johan Roijakkers mächtig darüber aufregt, dass er sich mit so einem Problem überhaupt rumplagen muss. Als hätte der Veilchen-Coach mit der Vorbereitung auf das Gastspiel heute bei Ratiopharm Ulm (18 Uhr) nicht schon genug Arbeit.

Die war phasenweise wenig erhellend, denn beim Tabellenzehnten funktionierte ein Drittel der Lampen nicht. „Seit Dienstag ist es ziemlich dunkel in unserer Trainingshalle“, berichtete Roijakkers der Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen: „Unter dem einen Korb ist wenig zu sehen, wenn es draußen dunkel ist. 33 Prozent der Lampen funktionieren nicht. Es ist schwierig zu trainieren.“

Beide Teams in Bestbesetzung

Immerhin konnte er die abschließende Einheit am Samstagvormittag bei vernünftigen Lichtverhältnissen bestreiten – die fand nämlich in Ulm statt. Und auch das Spiel heute Abend dürfte bei optimalen Bedingungen stattfinden. Was sich nicht nur auf die technischen Ausstattung der Ratiopharm-Arena bezieht.

Nach der zweiwöchigen Länderspielpause treten beide Mannschaften in Bestbesetzung an. So wird nach seiner siebenwöchigen Pause wegen einer Sprunggelenksverletzung Gavin Schilling erstmals wieder im Ratiopharm-Kader stehen. Auch die restlichen Ulmer Spieler haben ihre Wehwehchen und Krankheiten auskuriert oder sind im Fall von David Krämer und Ismet Akpinar unverletzt von der deutschen Nationalmannschaft zurückgekehrt.

Allerdings nutzten auch die Gäste die zurückliegenden zwei Wochen zur Regeneration und können mit allen Mann antreten.

Konträrer Saisonverlauf

Der bisherige Saisonverlauf der Veilchen verlief konträr zu dem der Ulmer. Zwar war die BG ebenfalls mit einer Heimniederlage (gegen Bonn) in die Saison gestartet, darauf folgten allerdings fünf Siege in Serie. Unter anderem wurde Ludwigsburg aus dem Pokal geworfen. Auf die Euphorie folgte zuletzt die Ernüchterung. Nach vier Niederlagen in Serie kam Roijakkers die zweiwöchige Spielpause sehr gelegen, zumal Michael Stockton beim jüngsten 80:89 gegen Bayreuth verletzt zusehen musste – womit auch das Duell mit seinem Bruder David ausfiel.

In Ulm wird der 29-Jährige wieder mit von der Partie sein. Eine Nachricht, die Trainer Thorsten Leibenath zwar nicht überrascht, die er aber sicherlich ungern hört. „Er ist der unangefochtene Leader der Mannschaft, deren Motor und Antreiber“, berichtet der Ulmer Coach über den Sohn von NBA-Legende John Stockton.

Die Ulmer haben sich im Gegensatz zur BG mit zwei Siegen in die Pause verabschiedet und wollen diese kleine Serie ausbauen. Leibenath: „Wir haben zuletzt einen Prozess gestartet, dank dem wir uns in Richtung einstelligen Tabellenplatz bewegen.“ Ein weiterer Erfolg heute gegen Göttingen dürfte die Stimmung bei Ratiopharm Ulm weiter aufhellen.

23,5

Punkte im Schnitt betrug der Vorsprung, mit dem Ulm die letzten drei Heimspiele gegen Göttingen gewann. Die Gesamtbilanz spricht mit 13 Siegen bei fünf Niederlagen klar für Ulm.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel