Der erste Abschnitt ging aus Sicht der Ulmer mit 17:28 verloren. Lediglich in den ersten Minuten waren die Gäste den Gießenern um den Ex-Ulmer John Bryant ebenbürtig. Nach rund sieben Minuten stand es ausgeglichen 17:17, doch elf Gießener Punkte in Folge ließen die Lebenath-Schützlinge deutlich ins Hintertreffen geraten.

Abstand bleibt weitgehend konstant

Drei Minuten vor der Pause hatten die Ulmer den Rückstand immerhin auf acht Punkte reduziert, doch zwei Dreier in Folge brachten Gießen wieder deutlich in Front (50:36). Zur Halbzeit stand es 43:56 aus Sicht von Ratiopharm Ulm.

Eine Hypothek, die, so sollte sich im weiteren Spielverlauf herausstellen zu hoch war, um sie an diesem Tag noch in einen Sieg wandeln zu können. Nach einem ausgeglichenen dritten Abschnitt (23:23) langte ein positiv gestaltetes viertes Viertel (24:20) nicht, um zwei Punkte mit an die Donau zu nehmen.

Nur ein Sieg Vorsprung auf Würzburg

Durch die Niederlage ist das Rennen um die Playoff-Plätze noch einmal deutlich spannender geworden. Mit nun 10:8-Siegen hat Ulm nur noch einen Sieg Vorsprung auf Würzburg (9:9) auf Platz neun, dem ersten Platz außerhalb der Playoff-Ränge.