Merlins Sieg und überraschende Neuverpflichtung

Nimmt den Aufstieg mit den Merlins ins Visier: Center Philipp Neumann (rechts) kommt nach Crailsheim. Er wurde mit Bamberg und Oldenburg mehrfach deutscher Meister und Pokalsieger.
Nimmt den Aufstieg mit den Merlins ins Visier: Center Philipp Neumann (rechts) kommt nach Crailsheim. Er wurde mit Bamberg und Oldenburg mehrfach deutscher Meister und Pokalsieger. © Foto: Steffen Förster
Ilshofen / Joachim Mayershofer 25.01.2018
Die Merlins geben sich am Mittwochabend gegen das Pro-A-Schlusslicht Ehingen keine Blöße und gewinnen mit 47 Punkten Vorsprung. Zudem kommt ein Ex-Nationalspieler nach Crailsheim.

Dass die Crailsheim Merlins gestern Abend gegen das Team Ehingen Urspring gewannen, war keine Überraschung. Der Tabellenzweite der zweiten Basketball-Bundesliga Pro A hat in dieser Saison noch kein Heimspiel verloren, das Schlusslicht noch kein Auswärtsspiel siegreich bestritten. Dass der Sieg mit 115:68 und damit 47 Punkten Vorsprung aber so deutlich ausfallen sollte, war dann doch eine Überraschung.

Und es gab noch zwei weitere große Überraschungen an diesem Abend: Einmal vor dem Spiel, als Dr. Sherman Gay senior, der aus den USA angereiste Vater von Merlins-Center Sherman Gay, Manager Martin Romig und den Merlins eine Urkunde der Stadt Los Angeles überreichte für deren grandiose Leistung bislang in dieser Spielzeit. Das zweite Mal in der Halbzeitpause, als die Crailsheimer Basketballer doch etwas überraschend einen neuen Spieler für den Rest der Saison aus dem Hut zauberten: den fünfmaligen deutschen Nationalspieler Philipp Neumann. Der 25-jährige Center spielte zuletzt für den Bundesligisten Rasta Vechta und holte mit Bamberg und Oldenburg mehrere deutsche Meisterschaften und Pokalsiege. Er wird künftig für die Merlins spielen. „Wir haben ihn perspektivisch für die Play-offs verpflichtet, wollten noch ein zusätzliches Spielelement und uns für eine mögliche Verletzungssituation absichern“, sagte Ingo Enskat, der sportliche Leiter der Merlins.

Crailsheim ging mit folgender Starting Five in die Partie: Frank Turner, Sebastian Herrera, Konrad Wysocki, Michael Cuffee und Sherman Gay. Und die legte los wie die Feuerwehr: ein Alley-oop-Dunk von Gay nach Pass von Cuffee, ein Dreier von Turner, ein Leger von Gay, Herrera tauchte unter dem Ring durch beim Korbleger, Wysocki Zweier, Turner Dreier, Wysockis Alley-oop-Anspiel auf Gay – schon nach zweieinhalb Minuten nahm Gästetrainer Domenik Reinboth beim Stand von 16:2 die Auszeit. Nur Kevin Yebo, mit 17 Zählern und elf Rebounds am Ende auffälligster Ehinger, konnte zwischenzeitlich punkten, machte bis zum 18:6 alle Gästezähler. Der beste Korbjäger der Pro A, Davonte Lacy, kam erst nach achteinhalb Minuten zu seinen ersten Punkten (32:21). Chase Griffin sorgte mit einem Dreier für das 39:23 nach dem ersten Viertel.

Im zweiten Spielabschnitt stellte Martin Bogdanov mit einem verwandelten Dreier nach viereinhalb Minuten den Vorsprung dann erstmals auf 20 Punkte (46:26). Beim 51:26 nahm Reinboth die zweite Auszeit. Der vorher erwartete Spielverlauf trat genau so ein. Crailsheim war deutlich überlegen. Exemplarisch die letzten Punkte des Viertels: Martin Bogdanov klaute Sebastian Schmitt den Ball, passte ihn auf Chase Griffin, der ihn nochmals auf Konrad Wysocki ablegte – 61:35.

„Wir haben sehr gut angefangen, dann kam aber angesichts der hohen Führung ein bisschen der Schlendrian rein, was vielleicht normal ist gegen so eine junge Mannschaft wie Ehingen. Wenn die Spielqualität sinkt, steigt aber gleichzeitig die Verletzungsgefahr. Wichtig ist, dass wir konzentriert bleiben bis zum Schluss“, betonte Enskat zur Halbzeitpause.

Die Merlins-Spieler taten ihm den Gefallen und drückten weiter fokussiert aufs Tempo. 21 Dreier regneten insgesamt in den gegnerischen Korb. Martin Bogdanov traf sechs seiner neun Versuche, war zusammen mit Frank Turner bester Punktesammler der Crailsheimer (je 20 Zähler).

Info Crailsheim muss im nächsten Spiel am Sonntag, 4. Februar, um 17 Uhr in Heidelberg ran.

So spielten sie

Crailsheim – Ehingen

115:68

Crailsheim: Gay (11 Punkte, 7 Rebounds), Turner (20, 7 Assists), Wysocki (8, 3 Steals), Cuffee (12), Herrera (17), Bogdanov (20), Griffin (16, 6 Assists), Jost (4), Smith (6, 6 Rebounds, 5 Assists), Flomo (1)

Ehingen: Schmitt (14), Bonifant (2), Lacy (14, 7 Assists), Malu (10, 6 Rebounds), Aunitz (2), Strangmeyer, Leonhardt, Hayes (9), Yebo (17, 11 Rebounds, 2 Steals)

Viertel: 39:23, 22:12, 28:20, 26:13
Rebounds: 33:35
Assists: 36:17
Dreierquote: 21 von 38 : 4 von 20
Trefferquote: 43 von 78 : 25 von 60

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel