Söflingen / Sebastian Schmid  Uhr
Regionalliga-Aufsteiger TSG Söflingen hat sich gegen den SV Möhringen ein schlechtes Viertel geleistet. Das hatte allerdings Folgen.

Die Söflinger Basketballer haben am ersten Spieltag eine Kostprobe davon erhalten, was in der Regionalliga auf sie zukommt. Nach einem guten Start leistete sich das TSG-Team ein schlechtes zweites Viertel – und das reichte aus, um zuhause mit 72:80 gegen den SV Möhringen zu verlieren. Damit ist der Aufstiegsschwung erst einmal dahin. Grund zur Panik besteht allerdings nicht.

Das hat mehrere Gründe. Zunächst einmal haben alle damit gerechnet, dass es in der neuen Spielklasse Rückschläge geben wird. „Das ist `ne knüppelharte Liga – das wissen wir“, sagt Abteilungsleiter Andreas Bobbe, der sich über die 120 Zuschauer in der Theodor-Pfizer-Halle freute. Zum anderen war das Team von Trainer Ed Williams keineswegs chancenlos – und das, obwohl mit Kevin Bright (Praxissemester) und Tim Semle (Urlaub) noch zwei Neuzugänge gefehlt haben.

Zu Beginn waren die Söflinger wacher als ihre Gäste. Nachdem Lars Berger die ersten Regionalliga-Punkte der TSG erzielt hatte, bestimmten die Hausherren bis zum 10:1 das Geschehen. SV-Trainer Jurica Puljic nahm eine Auszeit, die Wirkung zeigte: Möhringen glich kurz darauf zum 15:15 aus. Doch Dreier von Philip Hranjec, Tim Steiner und Stefan Truong sorgten für eine klare Führung nach dem ersten Viertel (26:16). Dann lief bei Söflingen gar nichts mehr zusammen. Die TSG-Spieler brachten keine guten Würfe mehr zustande und waren zudem im Rückzugsverhalten zu langsam, was Möhringen zu zahlreichen einfachen Punkten und einem 16:0-Lauf nutzte. Mit 6:20 verlor Söflingen das Viertel.

In der zweiten Hälfte zog der SV mehrmals auf zehn Punkte Vorsprung davon, doch Söflingen steckte nicht auf. Immer wieder kam das Team um die Topscorer Tim Steiner und Lars Berger (je zwölf Punkte) bis auf drei Punkte heran. Doch mehr war nicht drin. Auch, weil SV-Aufbauspieler Nico Hihn mit 30 Punkten einen Sahnetag erwischt hatte.

Bei Söflingen geht der Blick nun nach vorne – und da wartet Ungemach. Am Sonntag kommen die Karlsruhe Lions zur TSG. „Da gibt es für uns nichts zu holen. Die wollen aufsteigen“, befürchtet Bobbe, der auf den ersten Regionalligasieg wohl vorerst noch eine Weile warten muss.  

Punkte TSG: Berger, Steiner je 12, Truong 9, Steinkellner, Förster je 8, Hranjec 7, Dejworek, Kopp je 6, Mecinovic 4.

Oberliga-Team verliert das Duell der Aufsteiger

Die TSG Söflingen II hat den Saisonauftakt in eigener Halle verpatzt. Das Oberliga-Team von Spielertrainer Benjamin Gulde verlor gegen Mitaufsteiger Titans Stuttgart mit 51:57 (21:25). Kurz vor der Schlusssirene hatte die TSG mit einem „Dreier“ noch die Chance zum Ausgleich. Der Ball  jedoch sprang wieder raus, im Gegenzug  waren die Gäste erfolgreich und retteten den knappen Vorsprung über die Zeit. Die Söflingern waren verletzungsbedingt vor allem auf den großen Positionen klar unterlegen und fanden zu selten den Weg zum Korb. Beste TSG-Werfer: Grosse 16 Punkte, Burger 14, Smirr 5.