Der Deutsche Basketball Bund (DBB) hat den Vertrag mit Bundestrainer Henrik Rödl aufgrund der Olympia-Verschiebung bis 2021 verlängert.
Der frühere Nationalspieler unterschrieb nach Verbandsangaben einen Kontrakt bis zum Ende der Spiele in Tokio (29. Juni bis 4. Juli 2021). „Im Zuge der aktuellen Situation war diese Verlängerung selbstverständlich“, sagte DBB-Vizepräsident Armin Andres. „Wir möchten die respektvolle und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Henrik gerne fortsetzen.“
Nach der blamablen Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr mit dem 18. Platz muss sich das Team von Coach Rödl in einem Turnier vom 29. Juni bis 4. Juli 2021 in Kroatien für Olympia in Japan qualifizieren. In Split trifft der Europameister von 1993 zuerst auf Mexiko und Russland. Sollte die deutsche Nationalmannschaft als eines der beiden besten Teams weiterkommen, sind im Halbfinale Gastgeber Kroatien, Brasilien und Tunesien die möglichen Gegner. Nur der Turniersieger qualifiziert sich für Tokio.