Basketball Titeltraum der Ulmer Basketball-Talente platzt im Halbfinale

Für das NBBL-Team von Ratiopharm Ulm ist die Saison nach der Hlabfinal-Niederlage beendet.
Für das NBBL-Team von Ratiopharm Ulm ist die Saison nach der Hlabfinal-Niederlage beendet. © Foto: BBU `01
Ulm / swp 28.05.2018

Der Titeltraum von Ratiopharm Ulm ist im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft geplatzt. Das NBBL-Team von Trainer Danny Jansson unterlag beim Top4 in Quakenbrück Gastgeber Young Rasta Dragons mit 79:82. Auch wenn die Niederlage schmerzte, zog Jansson ein positives Fazit: „Es war eine großartige Saison und eine Freude, mit diesen Jungs als Team zu wachsen.“ Den Titel sicherte sich – wie übrigens auch in der JBBL – Alba Berlin.

Das Halbfinale der Ulmer glich einer wilden Achterbahnfahrt: Verschlafener Start (5:15), erste Aufholjagd und Führung (28:27). Nach der Pause dasselbe Bild: Die Gastgeber dominierten die Anfangsphase (40:32), Ulm kämpfte sich zurück und ging abermals in Front (48:46), ehe die Rasta Dragons im letzten Viertel auf 69:57 davonzogen. Es folgte ein letztes Aufbäumen der Ratiopharm-Talente, ehe acht Sekunden vor dem Ende beim 77:81 ein Ballverlust die Aufholjagd beendete und die Niederlage besiegelte.

Für Ulm spielten: Fazekas (20 Punkte), Bretzel (15), Köpple (13), Lanmüller (10), George (9), Stoll (6), Heck (3), Sauer (2), Ensminger (1), Henke, Scekic.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel