Basketball Team Urspring steht vor der Mission Neuanfang

Seit Anfang September leitet Mario Dugandzic das Training in der U19 des Team Urspring.
Seit Anfang September leitet Mario Dugandzic das Training in der U19 des Team Urspring. © Foto: Dave Stonies
Urspring / FLORIAN ANKNER 07.10.2016
Neue Spieler und neuer Trainer - die Urspringer U19 startet in eine ungewisse Saison in der Nachwuchsbundesliga.

Wenn die U19-Mannschaft des Team Urspring in die Nachwuchsbasketballbundesliga (NBBL) startet, dann beginnt für die Klosterschüler ein kompletter Neuanfang. Denn kaum etwas ist von der Mannschaft, die im vergangenen Jahr noch die Playoffs erreicht hatte, übrig geblieben. Denn von den 18 Jugendlichen, die Trainer Mario Dugandzic zur Verfügung hat, standen nur vier Spieler bereits für Urspring auf dem Parkett in der NBBL. Zu den übrig gebliebenen Spielern kommen die Nachwuchsbasketballer, die aus der U16 aufrücken, sowie mit Patrick Teka, Noah Kamdem (beide Nürnberg) und Yannick Olma (USA) drei Neuzugänge.

Doch nicht nur die meisten Spieler sind neu, sondern auch der Trainer Dugandzic, der zuletzt die U19 in Nürnberg trainiert hat. Dugandzic tritt in die Fußstapfen von Domenik Reinboth, der in der vergangenen Saison die Doppelfunktion als Trainer der Profimannschaft und der U19 innehatte. Nach dem Aufstieg in die zweite Basketball Bundesliga ProA entschied er sich dazu, sich komplett auf seine Aufgaben beim Team Ehingen Urspring zu konzentrieren.

Da zudem Co-Trainer Dominic Dörr den Verein in Richtung Trier verlassen hat, wie berichtet, war der Verein auf der Suche nach einem Trainer für das NBBL-Team. Diese Lücke füllt von nun an Dugandzic, der vielen Spielern bereits bekannt ist. So war er in den vergangenen Jahren mit einer Mannschaft, bestehend aus Nürnbergern und Urspringern, in Turnieren in Italien und Luxemburg.

Dennoch ist für Dugandzic die anstehende Saison ein Abenteuer. Nicht nur, weil die Mannschaft komplett durchgewürfelt wurde, sondern weil sie mit durchschnittlich 16,8 Jahren auch die jüngste Mannschaft in der Gruppe Südwest ist. Eine Einschätzung, wohin der Weg für die U19 in der Saison gehen wird, sei daher schwer. „Wenn wir in die Playoffs wieder kommen, dann wäre es super“, sagt er. Sollte dies jedoch nicht gelingen, dann wäre es für ihn nicht schlimm. Denn die Stärke der Urspringer ist nun, dass die Mannschaft in großen Teilen für die nächsten Jahre in der U19 spielen kann. Was das ausmachen kann, zeigte zuletzt Konkurrent Ratiopharm Ulm, die einen guten Jahrgang hatte und damit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte bis ins Halbfinale der Bundesliga gekommen war. „Die Spieler sind jetzt bei Ulm weg, daher kann man auch nicht sagen, ob sie das noch einmal wiederholen können, oder überhaupt die Playoffs erreichen“, so Dugandzic. Jedoch weist er auch darauf hin, dass Ulm immer stark ist und auch in diesem Jahr ein gutes Wort um die Playoffs mitreden kann.

Der größte Favorit in der Urspringer Gruppe sei für ihn aber Ludwigsburg. „Körperlich sind sie das stärkste Team“, sagt er. Und Dugandzic spricht aus Erfahrung. Erst vor wenigen Wochen spielte er mit der Regionalligamannschaft gegen die dortige NBBL aus Ludwigsburg. „Da hat man schon gesehen, dass sie dieses Jahr enorm stark sind.“ Zudem ist der Verein in der U16 amtierender deutscher Meister. Auch Tübingen sieht er als starken Gegner für die ersten drei Plätze der Gruppe an. „Wenn wir uns dann den vierten Platz sichern könnten, dann wäre das ein guter Erfolg, doch wir sind jung und wollen die großen Teams ärgern.“ Dafür haben seine Spieler das Selbstvertrauen und „spielen frech ohne Angst vor den anderen“. Dadurch seien sie unberechenbar für den Gegner.

Dass die Mannschaft das Zeug hat, die großen Vereine zu ärgern, das hat die gute Frühform bereits bewiesen. So zeigte sich die Truppe nicht nur im Oktoberfestturnier in München stark, sondern auch in einem Testspiel mit den Nachwuchsspielern des FC Bayern München, die in der vergangenen Saison zu den besten acht Mannschaften in Deutschland zählten. Mit 25 Punkten Unterschied gewann Urspring die Partie und musste dabei noch auf mehrere Spieler verzichten. Jedoch war auch München nicht in Bestbesetzung.

Nachdem am Mittwoch Ratiopharm Ulm um eine Verschiebung der Saisoneröffnung am kommenden Samstag gebeten hat, hat das Team Urspring nun eine Woche mehr Zeit, um sich auf die Saison vorzubereiten. Den Start in die Saison gibt es dann gegen Langen am 16. Oktober. „Wir sind schon heiß auf das erste Spiel und freuen uns schon darauf, dass es jetzt dann endlich los geht“, so Dugandzic.

Die Mannschaft und Saison im Überblick

Die Mannschaft:  Franklyn Aunitz, Nii Narku Bergmann, Adrian Burger, Jason George, Arthur Gutmann, Noah Kamdem, Radoslav  Karavangelis, Linus Kriegl, Nils Leonhardt, Lukas Mader, Moritz Noeres, Tom   Nußbaumer, Yannick Olma, Dominic Philippi, Oliver Schlusche, Silas Steinke, Patrick Teka und Samuel Urban

Die Gegner: Frankfurt, Ludwigsburg, Mannheim, Kronberg, Ulm, Langen, Tübingen

Das Auftaktprogramm: 16. Oktober, Langen (Auswärts), 23. Oktober, Mannheim (Auswärts), 26. Oktober, Ulm (Heimspiel)

Die Gruppe: Die ersten viert Teams qualifizieren sich für die Playoffs

 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel