Ehingen Team Ehingen Urspring verliert gegen Aufsteiger Baunach mit 68:87

Kein Durchkommen: Brian Butler (mit Ball in der Hand) blieb gestern ohne Zähler, die Steeples insgesamt zum zweiten Mal unter 70 Punkten.
Kein Durchkommen: Brian Butler (mit Ball in der Hand) blieb gestern ohne Zähler, die Steeples insgesamt zum zweiten Mal unter 70 Punkten. © Foto: Jürgen Emmenlauer
TOBIAS KNAACK 04.10.2014
Die Ehinger Basketballer haben auch ihr zweites Spiel der Saison verloren. Am Freitagabend unterlag die Mannschaft von Michael Spöcker dem ambitionierten Aufsteiger Baunach zuhause mit 68:87.

Am Ende wurde es dann doch deutlich: Mit 68:87 (37:40) haben die Ehinger Basketballer am Freitagabend gegen Baunach verloren - die zweite Niederlage im zweiten Spiel der Saison. Nicht aufgrund dieser Tatsache, sondern wegen der Art und Weise, wie diese zweite Pleite zustande gekommen war, war Ehingens Headcoach Michael Spöcker "ziemlich angefressen".

Die Steeples brachten sich trotz eines verheißungsvollen Start mit zwei Dreiern von Patrick Simon und einer 8:6-Führung (2.) früh selbst in die Bredouille, als sie knapp sechs Minuten lang keinen Punkt erzielten. In dieser Phase kamen die Gäste aus Franken auf elf Zähler und zogen auf 17:8 davon (8.). Zwar brach Johannes Joos den Bann, dennoch baute Baunach bis zum Ende des ersten Viertels den Vorsprung auf 15 Punkte aus (27:12), da sich insbesondere Anthony Dewayne Lee, der am Ende mit 19 Punkten auch bester Werfer des Spiels werden sollte, extrem treffsicher zeigte - sowohl aus dem Spiel heraus als auch von der Freiwurf-Linie. Allerdings wurde es den Gästen auch relativ einfach gemacht, wie Spöcker nach der Partie sagte: "Es hat sich wie in der Vorbereitung gezeigt, dass es noch zu einfach ist gegen uns zu Punkten derzeit."

Denn es war keineswegs so, dass Baunach um den Ex-Nationalspieler Steffen Hamann brillierte. Sie spielten schnörkelosen, klaren Basketball. Die Steeples ihrerseits agierten in der Offensive zunächst zu statisch und nicht immer mit der letzten Konsequenz. Denn auch als sie sich im zweiten Abschnitt sukzessive bis zum aus ihrer Sicht 37:40-Pausenstand herankämpften, vergaben sie noch immer viele freie Punkte. Etwa in der 19. Minute, als Joey Ney die Chance auf den Ausgleich liegen ließ. So war es aus Ehinger Sicht auch ein Spiel der verpassten Gelegenheiten.

Das zog sich auch im dritten Viertel weiter durch. Zunächst brachte Simon die Ehinger mit einem weiteren Dreier erstmals wieder in Führung (46:45, 24.), keine Minute später aber lagen sie nach einem Korbleger des ansonsten unauffällig agierenden Hamann wieder mit 46:52 zurück. Bis zum Ende des dritten Abschnitts zogen die Gäste wieder bis auf zehn Punkte davon (63:53). "Es ist schade, dass wir am Ende den Kopf in den Sand gesteckt haben", resümierte Spöcker. "Dass wir so zusammenbrechen, hätte ich nicht erwartet", sagte er im ersten Impuls nach dem Spiel.

In der Tat zeigten die Gäste in den entscheidenden Momenten mehr Biss und verdienten sich so am Ende den Sieg. Die Ehinger hingegen standen sich selbst bisweilen im Weg und verpassten es, sich für ihre starke Moral in der ersten Halbzeit zu belohnen. "Man sieht, dass wir das Talent haben. Wir haben es heute einfach nicht geschafft, 40 Minuten mitzuhalten", resümierte Spöcker am Ende schon wieder ein wenig versöhnlicher und fügte an: "Wir hoffen, dass wir im nächsten Spiel wieder einen Schritt nach vorne machen werden." Und dann mit einem Augenzwinkern im Wissen um die Schwere der Aufgabe: "Gegen Würzburg."

Denn viel Zeit zum Verarbeiten und Durchschnaufen haben die Steeples nicht. Bereits am Samstag geht es weiter - und mit Würzburg gegen ein weiteres Schwergewicht der Liga. Der Bundesliga-Absteiger bezwang nach seinem Auftaktsieg gegen Cuxhaven (114:63) auch den von Ralph Junge trainierten Kooperationspartner der Steeples Nürnberg mit 81:75.

EHINGER PUNKTE

Patrick Simon 15, Jarrad Weeks 14, Joey Ney 8, Sebastian Barth 8, Nico Drägert 7, Johannes Joos 2, Mahir Agva 6, Maximilian Eisele 2, Nikolaus Schäfer 6.

Nächstes Spiel: Sonntag, 5. Oktober, 17.00: Würzburg - Team Ehingen Urspring.