Während die EU-Wirtschaft unverdrossen gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise kämpft, gibt die Türkei Vollgas. Ein Wachstum von 8,5 Prozent für das Jahr 2011 sagt alles. Der Boom hat auch Auswirkungen auf den Profisport - nicht nur in der Türkei. Beko (Haushaltsgeräte) ist seit 2009 Namensgeber der deutschen Basketball-Bundesliga (BBL). Beko ist die internationale Marke der Arcelik-Gruppe, eines türkischen Unternehmens.

Was türkische Basketball-Klubs aufgrund des Booms in der Lage sind zu bezahlen, mussten nun auch die Ulmer Korbjäger erfahren. Es ist eine schmerzliche Erfahrung, aber keine, die völlig überraschend auf die Ulmer darnieder gekommen ist: Isaiah Swann, dessen Vertrag nach den Play-offs ausgelaufen ist, hat ein Angebot des türkischen Klubs Gaziantep BSB angenommen, der in diesem Jahr von der zweiten in die erste Liga aufgestiegen ist. Swann verlässt Ulm damit bereits nach einer Saison wieder.

Für die sportliche Leitung des deutschen Vizemeisters ist der Abgang des Ulmer Topscorers der vergangenen Saison eine Nachricht, die Arbeit nach sich ziehen wird. "Verständlicherweise war das lukrative Angebot aus der Türkei letzten Endes zu verlockend", zeigte Manager Thomas Stoll grundsätzlich Verständnis für die Entscheidung des 27-Jährigen. Laut Stoll soll Swann ungefähr das Dreifache dessen verdienen, was er in der vergangenen Saison in Ulm bekommen hat. Man sei mit einem neuen Angebot an die Grenze gegangen, sagte der Manager, "aber so lange wir nicht eine Million Euro mehr Etat haben, können wir nicht mithalten". In der Nacht von Freitag auf Samstag sind die Würfel gefallen. Swann informierte Stoll per E-Mail, wünschte dem Klub alles Gute und versprach, sich immer auf dem Laufenden zu halten. "Jetzt arbeiten wir eine Liste von mehreren 100 Spielern für die Position ab", sagte Stoll.

In Sachen Steven Esterkamp und der deutschen Staatsbürgerschaft sehe es gut aus, sagte Stoll. Die endgültige Entscheidung der zuständigen Behörde soll zwar erst Anfang September fallen, "aber wir haben alles getan, Steve hat alles getan. Ich bin sehr zuversichtlich, dass das klappt", sagte Stoll.