Nach einem Jahr Abstinenz kehrt Ratiopharm Ulm in den Eurocup zurück. Es ist das dritte Mal unter der Leitung von Coach Thorsten Leibenath, dass sich der Basketball-Bundesligist für den nach der Euroleague zweitwichtigsten europäischen Vereinswettbewerb qualifiziert hat. Sowohl bei der ersten Teilnahme 2012/13 als auch in der darauffolgenden Saison sorgten Per Günther und Co. dabei für Furore und überraschten so manches in Europa etabliertes Team. Mit Siegen gegen Galatasaray Istanbul (Türkei), Kasan (Russland), Valencia und Bilbao (beides Spanien) machte sich Ulm international einen Namen.

Bei beiden Teilnahmen wurden die ersten zwei Gruppenphasen überstanden. In der ersten K.o.-Runde war dann allerdings jeweils Endstation. Da passte es nicht ins Bild, dass es im vergangenen Jahr in der drittklassigen Eurochallenge gar nicht lief und sich das Ratiopharm-Team bereits nach der ersten Gruppenphase aus dem Wettbewerb verabschieden musste.

Das soll nun anders werden. Doch beim dritten Eurocup-Gastspiel warten auf Ratiopharm Ulm in der Gruppe C schwere Brocken. Die vier besten Teams jeder Sechsergruppe ziehen in die zweite Gruppenphase ein. Danach geht es im K.o.-Modus mit Hin-und Rückspiel weiter. Der SWR überträgt übrigens im Internet (www.swr.de) alle zehn Eurocup-Spiele der Ulmer live.

Favorit auf den Gruppensieg ist der Eurocup-Rekordsieger Valencia Basket Club. Bereits dreimal konnten sich die Spanier den Titel holen, zuletzt in der Saison 2013/14, als man in der Gruppenphase auf Ulm traf. Dem Ratiopharm-Team gelang damals ein sensationeller 92:84-Heimsieg. Mit den Spaniern Guillem Vives und Fernando San Emeterio stehen zwei frischgebackene Europameister im Kader. Auch der Isländer Jon Stefansson dürfte Basketball-Fans seit der EM ein Begriff sein, als er gegen Deutschland 23 Punkte erzielte.

Mit CAI Basket Saragossa treffen die Ulmer auf einen weiteren Vertreter der spanischen Liga ACB. Saragossa hat sich vor dieser Saison die Dienste eines Ex-Ulmers gesichert. Robin Benzing suchte nach seiner Zeit beim Ratiopharm-Team (2009 bis 2011) und danach bei Bayern München eine neue Herausforderung – und wurde in Spanien fündig. Das Team des spanischen Trainers Joaquin Ruiz ist eine richtige Multi-Kulti-Truppe. Neben Benzing gehören fünf Spanier, zwei Amerikaner, ein Niederländer, ein Neuseeländer, ein Serbe, ein Tscheche und ein Montenegriner zum Team.

Proximus Spirou Charleroi ist auf der internationalen Bühne ein Dauergast. Unter anderem starteten die Belgier drei Mal in der Euroleague und sind so etwas wie der Angstgegner von Alba Berlin, das zweimal in der Qualifikation zur Königsklasse geschlagen wurde. Seit 1996 gewann Charleroi zehnmal die belgische Meisterschaft und fünfmal den Pokal. Viermal war der Klub dabei Double-Sieger. Bei der elften Eurocup-Teilnahme setzt Trainer Jacques Stas unter anderem auf die Brüder Jimmy und Billy Baron sowie Justin Hamilton, der seit 2007 für die Belgier aufläuft.

In Nancy ist ein weiterer Ulmer Gruppengegner beheimatet. Aus dem 1962 gegründeten Studentenklub Stade Lorraine Université Club (SLUC) wurde im Laufe der Jahre eine französische Spitzenmannschaft. 2008 und 2010 gewann SLUC Nancy die Meisterschaft. Star des Teams ist der französische Nationalspieler Florent Pietrus. Ein Wiedersehen wird es für Ulms Neuzugang David Brembly mit seinem letztjährigen Teamkollegen im Bayreuther Trikot, Javon McCrea geben.

Zum Auftakt bekommt es Ulm am Mittwoch zu Hause (19.30 Uhr) mit einem Eurocup-Debütanten zu tun. Allerdings ist Umana Reyer Venedig einer der ältesten Sportklubs der Welt. 1872 als Gymnastik-Verein gegründet, kam 1925 die Basketball-Abteilung dazu. 1942 gewann Venedig erstmals die italienische Meisterschaft. Tiefpunkt der Vereinsgeschichte war 1996 der Bankrott und der damit verbundene Abstieg in die Fünftklassigkeit. In der Saison 2010/11 gelang die Rückkehr in die erste Liga. Die vorläufige Krönung folgte vergangene Saison. Erst im siebten Halbfinalspiel um die Meisterschaft wurde Venedig gestoppt. Der Lohn für die gute Runde ist die erstmalige Eurocup-Teilnahme.