Basketball Sack am Samstag daheim dicht machen

Martin Bogdanov (in blau) steuerte in Hanau zehn Punkte für seine Farben bei, traf drei Dreier.
Martin Bogdanov (in blau) steuerte in Hanau zehn Punkte für seine Farben bei, traf drei Dreier. © Foto: Martin Bogdanov (in blau) steuerte in Hanau zehn Punkte für seine Farben bei, traf drei Dreier. Foto: Steffen Förster
Crailsheim / Klaus Helmstetter 13.04.2018

Nach dem überzeugenden Auswärtsauftritt beim 107:82-Sieg vom Mittwoch in Hanau fehlt den Crailsheimer Basketballern nur noch ein Wimpernschlag, um die Viertelfinal-Serie in Rekordzeit glatt mit 3:0-Siegen zuzumachen. Und alles andere als ein deutlicher Heimerfolg am Samstag (19.30 Uhr) ist insbesondere nach der zuletzt gezeigten Leistung kaum vorstellbar. Selbst wenn der Hanauer Hallensprecher bei der Verabschiedung des Publikums in der Main-Kinzig-­Halle das Prinzip Hoffnung beschworen hat: „Vielleicht wird das Wunder für die White Wings ja doch noch wahr!“

Starke Auswärtsleistung

Ingo Enskat, Crailsheims sportlicher Leiter, freut sich und hebt zugleich einen warnenden Zeigefinger. „Wir haben auswärts eine sehr starke Leistung abgeliefert – und das in den Play-offs, was zeigt, dass die Mannschaft sehr fokussiert und sehr gut vorbereitet war. Andererseits“, gibt er zu bedenken, „müssen wir morgen das bisher Erreichte ausblenden, denn Hanau ist ein Team, das ganz bestimmt nicht aufgeben wird. Wir sind gut beraten, uns auf uns selbst zu konzentrieren und unabhängig vom Gegner unsere Leistung zu bringen. Ich erwarte einen ähnlich harten Kampf, wie in Spiel 1.“

Die Merlins haben jedenfalls ihre Lektion gelernt, sind in Hanau sehr kompakt und energisch aufgetreten – und haben von Beginn an das Heft des Handelns in die Hand genommen, ohne dass ein merklicher Schlendrian hätte Einzug halten können.

Doch man sollte das Fell des Bären nicht verteilen, bevor er auch erlegt ist. „Für Samstag müssen wir uns wieder resetten, denn Hanau wird nicht aufgeben und wieder alles geben“, betont Coach Tuomas Isalo. „Nun gilt es“, ergänzt Ingo Enskat, „zu Hause das Ticket für die nächste Runde zu lösen und das Publikum weiter mit so tollem Basketball zu verzaubern“.

Sämtliche Spieler treffsicher

Einer der großen Pluspunkte in Hanau: Bei den Merlins trugen sich sämtliche Spieler in die Korbschützenliste ein. Auch Pat Flomo und der zuvor verletzte Michael Smith nutzten ihre Minuten, um Punkte beizusteuern. Keiner der eingewechselten Akteure brauchte eine längere Eingewöhnungsphase, sodass der Rhythmus kontinuierlich erhalten blieb und die größere individuelle Klasse der Merlinsspieler von Beginn an zum Tragen kam.

Per Pedes zur Arena Hohenlohe

Sportlich betätigen wollen sich im Vorfeld schon die Mitglieder des Fanklubs. Dabei haben sie sich auf die Fahnen geschrieben, die elf bis zwölf Kilometer von der Hakro-Arena in Crailsheim zur Arena Hohenlohe per Pedes zurückzulegen, und sich auf diese Weise auf das Spiel einzustimmen. „Die Idee ist nicht neu. Wir wollen einfach mal etwas anderes zusammen machen, als nur in der Halle anzufeuern, uns als Fanklub auch Interessenten präsentieren. Mitmachen kann, wer Lust hat. Neue Gesichter sind willkommen“, erzählt Benny Kludzuweit, erster Vorsitzender des Merlins-­Fanklubs. Zwei- bis zweieinhalb Stunden haben die Organisatoren für die Tour veranschlagt. Um 14 Uhr geht es los. Gegen 16.30 bis 17 Uhr wollen die Wanderer ihr Ziel erreicht haben.

Info Karten für das Spiel gibt es unter www.crailsheim-merlins.de, im Shop unserer Zeitung und auch noch an der Abendkasse. Zu sehen ist die Partie auch unter www.airtango.live.

3

Siege sind nötig, um in die nächste Play-off-Runde einzuziehen. Dort warten als Merlins-Gegner dann Heidelberg oder Trier. Zwischen beiden steht es in der Serie aktuell 1:1.