Basketball Ratiopharm Ulm: Daniel Theis hält sich alle Optionen offen

Wo spielt Daniel Theis in der kommenden Saison? Das Interesse an den Diensten des 22-Jährigen ist groß.
Wo spielt Daniel Theis in der kommenden Saison? Das Interesse an den Diensten des 22-Jährigen ist groß. © Foto: Eibner
Ulm/Neu-Ulm / SEBASTIAN SCHMID 16.04.2014
Mit guten Leistungen hat Daniel Theis das Interesse anderer Vereine geweckt. Trotz Vertrags mit den Ulmer Basketballern ist ein Abschied möglich. Doch damit will sich der 22-Jährige noch nicht beschäftigen.

Wenn die Ulmer Bundesliga-Basketballer am Donnerstag um 19.30 Uhr in Ludwigsburg antreten, kann Daniel Theis wegen einer Knieverletzung nur zuschauen. Sollte der 22-Jährige länger ausfallen, wäre es für das Team von Thorsten Leibenath eine erhebliche Schwächung. Dass sich der Forward in seiner zweiten Saison bei Ratiopharm Ulm enorm weiterentwickelt hat, blieb auch der Konkurrenz nicht verborgen.

Alba Berlin hat offen sein Interesse an einer Verpflichtung bekundet, zuletzt hieß es, dass auch Bayern München Theis gerne holen würde. Auf die Gerüchte, wer seinen Schützling möchte, gibt Ademola Okulaja nicht viel. "Was aber kein Gerücht ist, ist dass Daniel einer der besten Big Men der Liga ist", stellt der Spieleragent klar. Der ehemalige Nationalspieler vertritt Theis und ist mit dessen Entwicklung voll zufrieden: "Daniel hat dank Ulm und dank Thorsten Leibenath sehr gute Fortschritte gemacht."

22 Minuten spielt Theis im Schnitt und darf sich dabei auch den ein oder anderen Fehler leisten. Mit ein Grund, dass es ihm beim Ratiopharm-Team gut gefällt. "Daniel fühlt sich wohl in Ulm. Er mag die Mannschaft, den Trainer und das Management", berichtet Okulaja. Was ist also dran an den Wechselgerüchten? Laut des Agenten wenig: "Konkrete Gespräche hat es keine gegeben. Macht ja auch noch keinen Sinn. Bei jeder Mannschaft ist es schwer, jetzt schon zu sagen, wer kommt und wer geht."

Das gilt jedoch auch für Ulm. Ein klares Bekenntnis gibt es von Okulaja nicht. Auf das Ratiopharm-Team trifft zu, was auch bei anderen gilt. "Man muss am Ende der Saison sehen, ob es für die Zukunft passt. Da spielen viele Faktoren eine Rolle", erklärt Okulaja. Dazu gehört: Welche Spieler kommen und gehen? Wie setzt sich das Team zusammen? Spielen die Ulmer wieder international? Dinge, die erst nach der Runde entschieden werden.

Theis hat in Ulm für drei Jahre unterschrieben, also noch für eine weitere Saison. Ob er die hier spielt, ist offen. "Daniel hat eine Option im Vertrag. Ob wir davon Gebrauch machen, ist nicht entschieden", sagt Okulaja. Gilt die Ausstiegsklausel nur für die nordamerikanische Profiliga NBA oder auch für die Bundesliga? Ulms Manager Thomas Stoll sagt dazu nur so viel: "In Daniels Vertrag sind 1000 Klauseln drin. Das ist viel zu schwierig zu erklären. Am Schluss liegt die Entscheidung aber bei uns. Ob Daniel dann da bleibt, ist aber ein anderes Thema."

Theis kümmert das alles wenig. Das Interesse der Konkurrenz ehrt ihn zwar, ein großes Thema ist es aktuell nicht. "Momentan möchte ich mich nur auf Basketball konzentrieren", erklärt er. Damit, was nach der Saison ist, beschäftigt er sich nicht. Sollte er eine Einladung erhalten, will Theis versuchen, sich nach der Saison über die Summerleague für die NBA zu empfehlen. Allerdings braucht er dazu eventuell die Zustimmung von Bundestrainer Frank Menz. "Erster Ansprechpartner für mich ist die Nationalmannschaft", stellt Theis klar. Im August spielt Deutschland in der EM-Qualifikation, da wäre er gerne dabei. Im Optimalfall stößt er nach der Summerleague zum Nationalteam. Damit es nach Plan läuft, muss Theis aber erst wieder fit werden. Dann sieht er weiter. Doch so wie es aussieht, fällt die Entscheidung über seine Zukunft erst spät im Sommer.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel