Ratiopharm Ulm, das Team von Trainer Jaka Lakovic, gewann sein zweites Viertelfinal-Duell am Freitag mit den Fraport Skyliners aus Frankfurt 96:69 (47:48). Bester Werfer der Ulmer war Dylan Osetkowski mit 20 Punkten. Die jungen Hessen verabschiedeten sich mit einer in der ersten Halbzeit achtbaren Leistung, Yorman Polas Bartolo und Gytis Masiulis erzielten jeweils 14 Zähler. Frankfurt beendete das Turnier mit einem Sieg aus sechs Spielen.

Ulmer Basketballer am Sonntag im Halbfinale gegen Ludwigsburg

Schon nach dem 101:61 im ersten Aufeinandertreffen war den bislang ungeschlagenen Ulmern das Weiterkommen kaum noch zu nehmen gewesen, die Ergebnisse der beiden Partien werden addiert. Das erste Halbfinale gegen Ludwigsburg steht am Sonntag (15.00 Uhr) im Münchner Audi Dome an. Ulm war zuletzt 2017 unter den besten vier Teams der Bundesliga und konnte bislang wie Ludwigsburg noch nie den Meistertitel gewinnen.

Titelverteidiger Bayern München ist raus

Dagegen ist Titelverteidiger und Topfavorit Bayern München beim Finalturnier der Basketball Bundesliga bereits im Viertelfinale gescheitert. Für den Gastgeber eine herbe Enttäuschung. Zwar gewann der Gastgeber das hochspannende Viertelfinal-Rückspiel gegen den Geheimfavoriten MHP Riesen Ludwigsburg mit 74:73 (45:36), verpasste durch das 83:87 im Hinspiel aber nach einer Nervenschlacht im letzten Viertel denkbar knapp erstmals nach 2012 das Halbfinale.