Basketball Ratiopharm Ulm gewinnt gegen Galatasaray Istanbul

Ulm / Sebastian Schmid 10.10.2018
Die Ulmer Basketballer haben in einem dramatischen Eurocup-Spiel den türkischen Traditionsklub Galatasaray Istanbul besiegt. Das 103:92 war erst nach zweimaliger Verlängerung perfekt. Held des Abends war Ismet Akpinar.

Mehr Drama geht nicht. Ratiopharm Ulm hat mit 103:92 gegen Galatasaray Istanbul den ersten Saisonsieg gefeiert. Bis der Erfolg im Eurocup feststand, benötigte es zwei Verlängerungen und eine Menge guter Nerven. Held des Abends war Ismet Akpinar, der 26 Punkte erzielte und im vierten Viertel maßgeblich an der Aufholjagd der Hausherren beteiligt war. „Izi hat ein überragendes Spiel gemacht“, lobte Trainer Thorsten Leibenath den deutschen Nationalspieler, der auch den türkischen Pass besitzt.

Doch Akpinar alleine hätte nicht ausgereicht, um die stark auftretenden Türken in die Knie zu zwingen. So trug jeder in der Ulmer Mannschaft seinen Teil zum Erfolg bei. Isaac Fotu beispielsweise erzielte die ersten elf Punkte der zweiten Verlängerung. In den 45 Minuten zuvor waren ihm acht Zähler gelungen. Doch als die Gala-Spieler Nigel Hayes und Zach Auguste Foulprobleme hatten, war der Neuseeländer die erste Option im Ulmer Angriff.

Ratiopharm Ulm findet ihm zweiten Viertel seinen Rhythmus

Vor 4500 Zuschauern, davon zahlreiche türkische Fans, starteten die Hausherren gut in die Partie. Dass angesichts eines Gala-Hardcore-Blocks mit gut 200 lautstarken Anhängern zunächst Auswärtsspiel-Atmosphäre herrschte, störte Leibenaths Spieler nicht. Mit einer intensiven Abwehr setzten sie den Eurocup-Sieger von 2016 unter Druck. Der hatte allerdings mit dem neunfachen NBA-Spieler Nigel Hayes einen Akteur dabei, der von Ulm zunächst nicht zu stoppen war. 12 der ersten 14 Gäste-Zähler gingen auf das Konto des 23-Jährigen. Nach dem 9:10 fiel dem Bundesligisten in der Offensive nicht mehr viel ein, „Gala“ zog auf 25:15 davon. Mit seinen sechs Zählern in Serie gestaltete Akpinar, der von der Bank kam, das Ergebnis nach zehn Minuten noch erträglich (19:25).

Im zweiten Viertel fanden die Hausherren ihren offensiven Rhythmus, Dwayne Evans sorgte Mitte des Durchgangs für die 33:31-Führung. Doch Hayes mit zwei Dreiern hatten die passende Antwort. Mit etwas Glück und dank Akpinar führten die Ulmer nach einem Dunk von Javonte Green zur Pause mit 46:43.

Dank Akpinar in die Verlängerung

Den Blackout des letzten Viertels gab es dieses Mal früher. Bei Ulm lief im dritten Durchgang gar nichts mehr zusammen. Nach fünfeinhalb punktlosen Minuten wurde das Viertel mit 6:23 verloren. Mit einem 14-Punkte-Rückstand (52:66) ging es in die vermeintlich letzten zehn Minuten.

Die eröffnete Maximilian Ugrai mit zwei Punkten, denen Akpinar einen Dreier folgen ließ. Nochmal Ugrai und Akpinar mit einem weiteren Dreier und einem Fastbreak zwangen Galatasaray-Trainer Erugrul Erdogan zu einer Auszeit, die wenig fruchtete. Zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit führten die Hausherren 76:71. Doch Tai Webster brachte die Türken zurück ins Spiel, die 22 Sekunden vor dem  Ende durch Marko Arapovic die Führung zurückerkämpften (78:76). Akpinar rettet sein Team mit einem Korbleger in die Verlängerung.

Dort war Ulm am Drücker und hatte erst Glück und dann Pech mit dem Videobeweis. Zunächst erklärten die Unparteiischen einen Block von Green für regelkonform und nahmen die gegnerischen Punkte zurück, 17,2 Sekunden vor dem Ende hätten sie den Gastgebern dafür fast den Sieg geklaut. Ein Foul von Green werten sie als unsportlich, nachdem sie zuvor deutlich härtere Aktionen nicht ahndeten. Der zusätzliche Ballbesitz führte „nur“ zum 85:85 durch Webster. In der zweiten Verlängerung waren es dann Fotu und Akpinar, der seine Gala-Vorstellung mit fünf Punkten und einem Assist krönte, die den Krimi entschieden.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel