Basketball Ratiopharm Ulm braucht für Playoff-Platz einen Derbysieg in Ludwigsburg

Thorsten Leibenath wünscht sich nicht nur von Adam Hess (rechts) eine engagierte Leistung im wichtigen Derby mit den Ludwigsburgern.
Thorsten Leibenath wünscht sich nicht nur von Adam Hess (rechts) eine engagierte Leistung im wichtigen Derby mit den Ludwigsburgern. © Foto: Lars Schwerdtfeger
Ulm / HELEN WEIBLE 17.04.2014
Auf dem Weg in die Playoffs müssen die Basketballer von Ratiopharm Ulm am Donnerstag (19.30 Uhr) beim Tabellennachbarn aus Ludwigsburg punkten. Doch der Gastgeber hat ähnliche Ambitionen - und kämpft verbissen.

Schwabenderby hin oder her - welche Mannschaft letztendlich den Ulmer Basketballern gegenübersteht, ist dem Coach Thorsten Leibenath so ziemlich egal. Wenn er vor dem Tipp-off  im 30. Saisonspiel der Bundesliga auf dem Weg in die Playoffs etwas ändern wollte, so wäre es der Heimvorteil.

Doch vom lautstarken Fanbeistand der orangenen Tribüne hatten sich die Ulmer Basketballer beim recht glücklichen 81:79 über die Phantoms Braunschweig zuletzt nicht pushen lassen. Das, was Leibenath im Spiel am vergangenen Samstag schmerzlich vermisst hatte, war die richtige Einstellung gegenüber dem vermeintlich schwächeren Gegner. "Die Fehler vom Wochenende müssen wir abstellen und für die Art des Spiels bereit sein", betont er. Mit der Art und Weise meint er, eben auch bei geringer Chance einem Ball hinterherzurennen und wie der Tabellennachbar aus Ludwigsburg im ständigen "Attackemodus" zu agieren. Derart hatten es die Barockstädter beim 82:76-Erfolg in Bremerhaven gemacht. In kuriosen letzten 17 Sekunden hatte das Team von Trainer John Patrick drei Mal hintereinander nach einem Freiwurf einen Offensivrebound geholt und damit in den letzten Sekunden den Sieg noch an sich gerissen.

Ein wichtiges Stichwort: "Offensivrebounds". Man erinnere sich an das Hinspiel, das in einer wahren Offensivschlacht geendet hatte. Beim 104:99-Sieg von Ratiopharm Ulm war letztendlich eine solide Quote bei den Distanzwürfen (10 von 18 Dreiern) ausschlaggebend.  Die Ulmer ließen bei den Ludwigsburger Gästen jedoch 17 Rebounds aus dem Angriff zu.  Auch darum legte Leibenath im Training mächtig Gewicht aufs Reboundverhalten. Seit der hervorragenden Leistung im Pokal gegen Bayern München habe seine Mannschaft im Bereich der Abpraller unterm Korb diesbezüglich leider nachgelassen. "Diese (Rebound-)Duelle zu gewinnen, erhöht die Chance auf einen Sieg", erinnert der Ulmer Coach an eine alte Basketball-Weisheit. Klar erwartet der 39-Jährige allgemein eine Steigerung seines Teams, aber auch, dass es den Ausfall von Daniel Theis (Knieprobleme) kompensiert.

Die personelle Situation ist die gleiche wie gegen Braunschweig: Theis - diese Saison in herausragender Form - hinterlässt derzeit eine Lücke im Kader. "Alle anderen sind gefragt", stellt Leibenath klar, "ein Adam Hess etwa oder Will Clyburn auf der Position vier müssen sich mehr einbringen, die Großen sowieso." Im Gegensatz zu seinem Kollegen hat Leibenath genügend Alternativen in Sachen Spielermaterial - "einer der sieben Amerikaner wird wieder aussetzen", so Leibenath. Auch Riesen-Coach Patrick weiß: "Ulm ist auf jeder Position doppelt gut besetzt." Nach dem Auswärtssieg in Bremerhaven habe sein Team wieder etwas mehr Selbstvertrauen getankt. Für eine gute Strategie halte er es deshalb, "in dieser Phase der Saison nicht zu viel nachzudenken, sondern rauszugehen und mit Selbstvertrauen zu spielen". Auf zwei seiner Spieler ist da besonders Verlass: Michael Stockton, der Sohn von NBA-Legende John Stockton, und Coby Karl, der Sohn der us-amerikanischen Trainerlegende George Karl. "Beide haben viel von den Genen ihrer Väter und zählen für mich zu den Schlüsselspielern", sagt Leibenath über die Ludwigsburger, die heute Abend besonders in Schach gehalten werden müssen. Insbesondere Coby Karl zollt er seinen Respekt. Karl sei ein "Tausendsasa", der Dreh- und Angelpunkt, der diese Saison schon auf 26 Punkte kam.

Das Schwabenderby am heutigen Gründonnerstag wird im Livestream ausgestrahlt auf beko-bbl.de und tv.sport1.de.