Ulm Nach dem Spiel haben sich alle wieder lieb

Isaiah Swann erzielte 25 Punkte - leistete sich aber auch fünf Ballverluste. Foto: Lars Schwerdtfeger
Isaiah Swann erzielte 25 Punkte - leistete sich aber auch fünf Ballverluste. Foto: Lars Schwerdtfeger
Ulm / SEB 14.04.2014

Isaiah Swann umarmte nach dem 79:81 seiner Phantoms Braunschweig alle Ulmer Akteure. So ist das im Sport: Nach dem Spiel haben sich (meistens) alle wieder lieb. Trotz der unglücklichen Niederlage bei seinem Ex-Klub beteuerte der 29-Jährige, dass er "viel Spaß hatte". Über weite Teile sah man dem Topscorer der Basketball-Bundesliga die Freude auch an. Vor allem zu Beginn der zweiten Hälfte, als Swann mit sieben Punkten in Serie aufdrehte - und nach dem Dreier zum 46:37 einen Gruß Richtung Ulmer Bank schickte. "Alles nur Spaß", meinte Swann dazu.

25 Punkte erzielte der Scharfschütze im Dauerfeuermodus und stellte seine Gegenspieler ein ums andere Mal vor Probleme. Allerdings leistete er sich auch fünf Ballverluste - und ein Technisches Foul. "Damit habe ich uns sicher nicht geholfen", meinte der Sünder, der an seiner alten Wirkungsstätte jeden, der ihm über den Weg lief und den er noch aus seiner Zeit in Ulm kannte, herzlich begrüßte. Er habe lediglich "Oh mein Gott" gesagt, erklärte Swann mit einem blauen Lutscher im Mund. Dafür hätten ihm die Schiedsrichter sofort ein Technisches Foul aufgebrummt. In Zukunft werde er sich so etwas verkneifen, gelobte der Heißsporn Besserung - wieder einmal.

Wo er in der nächste Saison spielt, weiß Swann noch nicht. Eine Rückkehr zu Ratiopharm Ulm schloss er dabei nicht aus: "Man soll niemals nie sagen." Fotos vom Spiel gegen Braunschweig gibt es auf swp.de/bilder

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel