Berlin München kann defensiv nicht mithalten

Berlins Leon Radosevic (links) im Kampf um den Ball mit Bayerns Idbihi. Foto: dpa
Berlins Leon Radosevic (links) im Kampf um den Ball mit Bayerns Idbihi. Foto: dpa
DPA/SID 13.06.2014
Alba Berlin hat im Playoff- Finale um die deutsche Basketball-Meisterschaft gegen den FC Bayern München zurückgeschlagen und das zweite Spiel für sich entschieden - der 1:1-Ausgleich in der Serie.

Alba Berlin hat den Heimvorteil eindrucksvoll genutzt und in der Finalserie um die deutsche Basketball-Meisterschaft gegen Bayern München zurückgeschlagen. Der Pokalsieger gewann ein hochklassiges zweites Spiel am gestrigen Donnerstag mit 95:81 (54:49) und sorgte in der best-of-five-Serie für den wichtigen 1:1-Ausgleich. Die dritte Begegnung findet am Sonntag (17 Uhr/Sport1) bei Hauptrundensieger München statt - die Titel-Entscheidung fällt nun frühestens am Mittwoch.

"Das war eine Teamleistung, man kann niemanden herausheben", sagte Berlins Levon Kendall: "Das nächste Spiel wird jetzt sehr wichtig, denn für den Titel müssen wir eine Begegnung in München gewinnen." Münchens Heiko Schaffartzik, der Alba vor der Saison verlassen hatte, übte Selbstkritik: "Wir sind nie in den Rhythmus gekommen und Alba hat auf einem sehr hohen Niveau gespielt und unglaublich getroffen." Vor 12 588 Zuschauern brannten die Teams von der ersten Minute an offensiv ein Feuerwerk ab, dabei hatte Alba-Trainer Sasa Obradovic, ehemaliger Spieler und Zögling seines Gegenübers Svetislav Pesic, das Augenmerk auf die Defensive gerichtet. Absetzen konnte sich im ersten Viertel keine der Mannschaften, Alba erspielte sich erst in den letzten Sekunden eine Zwei-Punkte-Führung (26:24).

Berlin lag die meiste Zeit über in Front und zog in der zweiten Hälfte immer wieder angetrieben von Redding und Jan Jagla davon. Bayern hingegen bekam diesmal nie den richtigen Zugriff aufs Spiel. Insgesamt 19 Ballverluste ließen die gute Treffer-Quote unwichtig werden. Da konnte auch der erneut überragende Delaney nichts mehr retten. Gegen Ende der Partie schied dann auch noch Bayerns Bryce Taylor mit einer Schulterverletzung aus. Er war nach einem Rempler auf die ohnehin schon lädierte Schulter gefallen. Bayern-Coach Pesic blieb aber gelassen: "Ich denke nicht, dass es etwas Schlimmes ist."

Wie von Alab-Trainer Obradovic im Vorfeld gefordert, leitete mit Robert Lottermoser (Bernau) Deutschlands Vorzeige-Schiedsrichter die Partie. Große Probleme hatte er nicht, obwohl die Begegnung schwierig zu pfeifen war.