Pro A Merlins machen Platz im Halbfinale klar - 82:63-Sieg in Gotha

Gotha / KLAUS HELMSTETTER 14.04.2014
"Die zweite Halbzeit in Gotha war die beste, die wir in dieser Saison gespielt haben", betonte Ingo Enskat nach dem am Ende deutlichen 82:63-Auswärtssieg der Crailsheim Merlins

Ingo Enskat, sportlicher Leiter bei den Crailsheimer Basketballern, steht nicht gerade im Ruf bei jeder Gelegenheit gleich in Superlativen zu schwelgen. Wenn er davon spricht, die Merlins hätten nach der Pause die beste Halbzeit dieser Saison abgeliefert, dann ist das schon mal eine Ansage.

Den schlussendlichen Vorsprung von knapp 20 Punkten spielten die Korbzauberer erst in den Dritteln drei und vier heraus. Zur Pause hatte es noch unentschieden gestanden. "Merlins, Merlins", hallte es nach dem Abpfiff durch die Halle. Die mitgereisten 75 Crailsheimer Fans schalteten umgehend in den Feiermodus um.

"Frankie Sullivan war unser bester Mann. Er hat viele wichtige Situationen kreiert, in entscheidenden Phasen seine Dreier getroffen."

Die ersten beiden Viertel verliefen ziemlich ausgeglichen. Beide Mannschaften trafen zum vierten Mal in kurzer Zeit aufeinander. Da ist es schwer, den Gegner noch irgendwie zu überraschen. Dennoch war beiden Parteien anzumerken, dass es um viel ging. "In einer solchen Situation schrauben sich die Defense-Leistungen gerne hoch."

Zu allem Unglück für die Mannschaft aus Crailsheim handelte sie sich zwischendurch zwei technische Fouls ein. "Als der eine oder andere den Mund nicht halten konnte - und das natürlich noch zur Unzeit", räumte Ingo Enskat ein.

Dennoch nahmen sich beide Seiten nichts und gingen quasi Kopf-an-Kopf bei einem Zwischenstand von 35:35 in die Halbzeitpause.

In der Folge glaubte Enskat zunächst an ein Déjà-vu aus dem zweiten Spiel der Serie. "Die erste Minute lief noch ganz gut, doch dann setzte Gotha zu einem Lauf an." Nach einem unsportlichen Foul mit Freiwürfen und anschließendem Dreier waren die Einheimischen rasch auf sieben Punkte Plus davon. Doch was dann kam, war "sicherlich der Knackpunkt der Partie. Wir haben uns nicht gehen lassen, sondern energisch gewehrt. Vor allem Frankie Sullivan und Carlos Medlock haben von außen wichtige Körbe erzielt. In der Defense ließ unsere Mannschaft keine zweiten Chancen zu, und aus einem Rückstand mit sieben Punkten wurde ein Vorsprung derer sechs".

Danach ging es in das Schlussdrittel, und auch da glaubte Ingo Enskat an ein Déjà-vu, wenn freilich auch mit anderem Inhalt. "Vor zwei Jahren hatten wir gegen den MBC auch eine relativ ausgeglichene Serie. Doch im vierten Viertel des letzten Spieles ging bei uns plötzlich gar nichts mehr." Eine Parallele dazu lieferten die Rockets aus Gotha gestern ab. "Ich bin unglaublich stolz auf die gesamte Mannschaft. Letztlich hatte Gotha keine Chance mehr. Unsere Spieler haben viele richtige Entscheidungen getroffen - das war ganz großer Sport!" Besser kann sich Lob nicht anhören.

"Im Vorfeld", berichtete Enskat weiter, "hatten wir uns vorgenommen, jede Chance zu nutzen, um uns in Gotha durchzusetzen und am Dienstag kein fünftes Spiel bestreiten zu müssen. Denn wir sind, anders als vor zwei Jahren, keine jungen Hüpfer mehr, sondern eine erfahrene Mannschaft. Der werden ein, zwei Tage Regeneration sicher guttun!" Insgesamt zieht Enskat ein positives Fazit nach der ersten Play-off-Serie. "In der Gothaer Halle herrscht ähnlich wie bei uns, tolle Stimmung. Da hat es wirklich Spaß gemacht zu spielen. Es ist eine coole Sache, vor so einer Kulisse anzutreten." Für die Gastgeber klingt die Saison jetzt aus. Auch sie hatten Grund zu feiern, denn unter dem Strich ist die Runde für die Rockets gut gelaufen. Mit Tombola und Trikotverlosung hatten auch die Thüringer Grund zu feiern. Die Teams aus Ehingen und Nürnberg müssen am Dienstag ins Stechen, um den nächsten Gegner der Merlins zu ermitteln. Das erste Halbfinale findet am Ostersamstag statt. Karten werden heute, 13 Uhr, frei geschaltet.

Viertel: 17:16 / 18: 19 / 17:23/ 11:24

Punkte Merlins: Medlock 23 Punkte (4 Dreier), Frankie Sullivan 19 (3), Jonathan Moore 12 (1), Philipp Friedel, Josten Crow je 8, Yorman Polas 5, Chris Tetzner 4, Stevie Johnson 3, Andi Kronhardt, Chris Heinrich.

Gotha: Chase Griffin 19 (2), Alasdair Fraser 14

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel