Basketball Ulmer Trainer Thorsten Leibenath: Kaum Zeit zur Vorbereitung

Der Trainer der Ulmer Basketballer: Thorsten Leibenath.
Der Trainer der Ulmer Basketballer: Thorsten Leibenath. © Foto: Eibner
Ulm / tgo 08.11.2017
Die Ulmer Bundesliga-Basketballer treten am Mittwoch ab 20.30 Uhr zum Eurocup-Auswärtsspiel in Trento an.

Also: Am Mittwoch um 20.30 Uhr (live bei telekomsport) spielen die Ulmer Bundesliga-Basketballer in der letzten Partie der Eurocup-Hinrunde bei Dolomiti Energia Trento. In der Gruppe D geht es ausgeglichen zu, nicht einmal eine Vorentscheidung ist zu erwarten. Das Rückspiel gegen die Italiener am 27. Dezember in der Ratiopharm-Arena markiert das Ende der ersten Gruppenphase. Die jeweils ersten vier Teams der vier Gruppen kommen weiter und spielen ab 3. Januar 2018 in der Top-16-Runde.

Wie bei allen Mannschaften, die sowohl national als auch international antreten, ist die Vorbereitungszeit auf den jeweiligen kommenden Gegner kurz. Der Ulmer Trainer Thorsten Leibenath macht das Problem an einem Beispiel deutlich. „Wenn ich mein Team auf die wichtigsten zehn Systeme des Gegners vorbereiten will, dann mache ich das im Normalfall auf Papier, mit einem Video und im Training, in dem wir die Systeme zumindest durchgehen. Ich schaffe in einer Trainingseinheit aber nur drei Systeme. Und dann haben wir noch nichts anderes trainiert.“ Das zeige, sagt der Coach, dass die Vorbereitung immer unvollständig sein werde. Aber: Das geht natürlich jedem Trainer so.

Leibenath, der am Dienstag mit der Mannschaft Richtung Norditalien aufgebrochen ist, musste zwei Spieler zuhause lassen, die im Regelfall mitgefahren wären. Die Namen wolle er nicht preisgeben, so der Coach.