Kurze und feuchte Nummer vor der Verlängerung

Die Merlins-Fans - darunter Desiree Marzel und Daniel Offenhäußer (vorne Vierte und Dritter von rechts) - feuern die Mannschaft kräftig an. Fotos: Christian Rieger
Die Merlins-Fans - darunter Desiree Marzel und Daniel Offenhäußer (vorne Vierte und Dritter von rechts) - feuern die Mannschaft kräftig an. Fotos: Christian Rieger
JOACHIM MAYERSHOFER 26.04.2014

Der Nürnberger Center Ronald Thompson ist 2,08 Meter groß und wiegt 104 Kilogramm. Und jedes Pfund bekamen Daniel Offenhäußer aus Marktlustenau und Desiree Marzel aus Frankenhardt gestern Abend zu spüren. Bei noch vier zu spielenden Minuten im zweiten Viertel landete der Koloss nach einem famosen Hechtsprung im Kampf um den Ball hinter der Bande - und genau auf den beiden Merlins-Fans.

"Das war eine kurze, aber feuchte Nummer", sagte Desiree Marzel lachend auf diese Szene angesprochen, und Daniel Offenhäußer ärgerte sich, dass er in diesem Moment nicht etwas schlagfertiger gewesen war. "Get out of here" (Hau hier ab) hätte er ihm entgegenschreien sollen, erklärte der 24-Jährige im Nachhinein.

Genau diese Nähe zum Spielfeld und zu den Spielern stellt für Daniel Offenhäußer eine der Faszinationen der Merlins dar. Früher ein glühender Verehrer der nordamerikanischen Profiliga NBA, ist er seit Kurzem Anhänger der Crailsheimer Basketballer. "Es ist super, dass man Einblicke ins Team hat!" Und noch mehr strahlte der junge Mann, als er erfuhr, dass sein Lieblingsspieler Kyle Lowry von den Toronto Raptors auch schon mit einer US-Jugendauswahl in Crailsheim gastierte. "Echt? Das ist ja der Hammer", freute sich Daniel Offenhäußer, der mit den anderen Merlins-Fans die Hakro-Arena im zweiten Heimspiel der Play-off-Halbfinalserie gegen Nürnberg zum Beben brachte.

Die Anfeuerungsrufe waren noch lauter, die Luft in der Arena war noch flirrender als sonst, das Gewummer der Trommeln ging den Zuschauern noch mehr durch Mark und Bein. Und diese Energie verhalf den Merlins letztlich mit zum knappen Sieg nach Verlängerung.

Im Publikum weilte auch Ex-Merlin Blanchard Obiango, in dessen Brust zwei Herzen begleitet vom Takt der Pauken schlugen: Einerseits drücke er seinem früheren Team natürlich die Daumen, anderseits: "Der Nürnberger Trainer Benjamin Travnizek ist mein bester Kumpel!" Ganz diplomatisch sagte "Obi" deshalb: "Das bessere Team soll gewinnen." Beide Mannschaften seien gut besetzt und hätten den Aufstieg verdient.

Den Crailsheimer Erfolg wertete der ehemalige Publikumsliebling der Merlins als "sehr großen Schritt" Richtung Finale. "Der Basketball in Crailsheim hat sich wirklich enorm entwickelt in den letzten Jahren", erklärte Obiango.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel