Jugendbasketball In den Play-offs geht es gegen Ulm

Crailsheim / Michael Wiedmann 14.03.2018

Gegen BBL-Talent Kristian Kullamäe und die Rockets aus Erfurt war am Sonntagnachmittag kein Zaubertrank wirkungsvoll. Mit 27 Punkten und 17 Rebounds war der Este überragender Akteur auf dem Feld, riss aber auch seine Teamkameraden beim 90:69-Sieg gegen die Crailsheim Merlins mit. Bei den Zauberern dagegen schien nach dem vorzeitigen Erreichen der Play-offs ein wenig die Luft raus zu sein. Zudem hatte Trainer Kai Buchmann bereits im Vorfeld angekündigt, die Partie dafür zu nutzen, auch den Akteuren aus der zweiten Reihe Spielzeit zu geben, um das gesamte Team für die anstehenden Aufgaben neu zu motivieren.

Ergebnis wird deutlich

Bis zur Halbzeitpause hielten die Zauberer vor allem offensiv noch ordentlich dagegen, gingen dennoch schon mit einem 45:52-­
Rückstand in die Kabine. Deutliche Unterlegenheit beim Rebound (31:52) und 13 verwandelte Dreier der Gäste sorgten aber dafür, dass die Rockets immer weiter davonziehen konnten. Schließlich ging es für die Thüringer noch darum, sich eine bessere Ausgangslage für die Play-downs zu erarbeiten, was ihnen auch gelingen sollte. Im letzten Viertel ging bei den Merlins nichts mehr, wodurch das Ergebnis sehr deutlich wurde. Mit 69:90 unterlagen die Hohenloher ihren Gästen, die dank der Würzburger Niederlage in Jena noch auf Rang 7 der Gruppe 3 vorrücken konnten und damit einen vermeintlich weniger starken Gegner in den Play-downs bekommen werden.

Die Merlins bleiben trotz der Niederlage auf Rang 4. In der ersten Play-off-Runde wartet in zwei Wochen mit Ratiopharm Ulm ein extrem schwerer Gegner auf das Buchmann-Team. Die Schwaben haben sich in der Todesgruppe 4 als Spitzenreiter durchgesetzt, punktgleich mit Ludwigsburg, dem FC Bayern München und der IBA München.

Merlins: Lukic (20 Punkte, 5 Rebounds, 6 Assists), Exler, Seidl (6), Vasovic (8), Lazic (6), Hofmann (10,
8 Rebounds), Moser (7, 5 Rebounds), Urbansky (12)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel