Schwäbisch Hall Heimpremiere für die Flyers

Julian Gais (blaues Trikot) im letzten Saisonspiel der Flyers der vergangenen Saison gegen die BSG Ludwigsburg (92:80).
Julian Gais (blaues Trikot) im letzten Saisonspiel der Flyers der vergangenen Saison gegen die BSG Ludwigsburg (92:80). © Foto: ArchivUfuk Arslan
DIETER WALZ 30.09.2016
Die Stuttgarter haben überrascht: Die Gäste reisen mit der Empfehlung eines überraschenden 88:82 über den letztjährigen Zweiten Haiterbach an.

Zum Start der neuen Runde überraschte die Liga zunächst mit einer Kosmetik bei der Namensgebung. So wurde aus der „Basketball-Regionalliga II“ die „Basketball-Regionalliga Baden-Württemberg“. Was sich an der höchsten einklassigen Liga Baden-Württembergs dagegen nicht geändert hat, ist ihre Spielstärke, von Insidern – zumindest was die Spitzenteams betrifft – als mit die stärkste im gesamten Verbandsgebiet des DBB (Deutscher Basketball-Bund) bezeichnet.

 In den letzten drei Jahren glänzte das Team der Flyers mit einem jeweils hervorragenden dritten Tabellenplatz. Und obwohl die Mannschaft von Sova Taletovic mit dem Auftaktsieg in Remseck einen blendenden Start erwischte, sind die Fragezeichen in Sachen Selbsteinstufung nicht weniger geworden. Das liegt zu großen Teilen auch daran, dass die Spitzenteams personell teilweise erheblich aufgerüstet haben.

 Zu eine dieser Spitzenmannschaften könnte der morgige Gegner der Haller, der ESV Rot-Weiß Stuttgart, werden. Die „Red Heat“ aus der Landeshauptstadt sorgten am ersten Spieltag für die größte Überraschung, indem sie den letztjährigen Zweiten aus Haiterbach mit 88:82 nach Hause schickten. Alles überragend dabei ihr Spielmacher Cyrill Da Silva, der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Stuttgarter war und zudem mit 31 Punkten als Topscorer aus der Partie ging. Wertvolle Unterstützung fand der Point Guard der Gäste im jungen Colin Anwender, mit insgesamt 24 Zählern ebenfalls eine ständige Gefahr auf dem Platz.

 Es bleibt abzuwarten, welches Konzept Schwäbisch Halls Headcoach Sova Taletovic entwickelt hat, um vor allem die beiden stärksten Stuttgarter an die Kette zu legen. Viel von einem positiven Spielausgang wird auch davon abhängen, wie die Distanzschützen der Flyers ihr Visier eingestellt haben, denn die Mannschaft lebte schon in der vergangenen Saison zu großen Teilen vom Erfolg oder Misserfolg ihrer Weitwerfer. Mit insgesamt zwölf Treffern jenseits der Dreipunktelinie stellten die Schwäbisch Hall Flyers in dieser Kategorie am ersten Spieltag die zahlenmäßig erfolgreichste Mannschaft.

Info TSG Schwäbisch Hall – ESV RW Stuttgart, Schulzentrum West, Halle I, Samstag, 19.30 Uhr

Frauen sind Außenseiter

Außenseiter Im Vorspiel zu den Herren treffen die Lady-Flyers der TSG um 17 Uhr auf ihren Oberliga-Konkurrenten SV Jungingen. Bernd Aunitz, viel beschäftigter Coach der Haller Flyers, muss noch auf Wochen hinaus verletzungs- und abwesenheitsbedingt auf seine Besten im Team verzichten und geht damit auch diese Ansetzung als Außenseiter an. diewa