Basketball Flyers geht die Luft aus

Kampf um den Rebound: Die Spieler der TSG Schwäbisch Hall (gelb) und der KKK Haiterbach bringen sich für den herunterfallenden Ball in Position. Die Haller verlieren ihr letztes Heimspiel der Saison mit 70:85.
Kampf um den Rebound: Die Spieler der TSG Schwäbisch Hall (gelb) und der KKK Haiterbach bringen sich für den herunterfallenden Ball in Position. Die Haller verlieren ihr letztes Heimspiel der Saison mit 70:85. © Foto: Ufuk Arslan
Dieter Walz 28.03.2017
Die Regionalliga-Basketaballer der TSG Hall haben ihr letztes Heimspiel in dieser Saison verloren. Die Flyers unterliegen Haiterbach mit 70:85.

Zunächst schürten die Flyers Hoffnungen auf einen späteren Erfolg. Doch die 4:1-Führung sollte nicht lange Bestand haben. Während die Gäste, angeführt vom einmal mehr überragenden Franko Filipovic, souverän ihr Programm herunterspulten, offenbarte die Mannschaft von Sova Taletovic nach dem ersten Viertel beim Stand von 12:22 eine erschreckende Abschlussschwäche.

Ganz anders dagegen der zweite Durchgang, der sich durch einen offenen Schlagabtausch auszeichnete. Getragen von einem großen Kampfgeist schlugen sich nun auch die Haller Bemühungen in zählbare Erfolge um, was bis zur Halbzeit zu einem hoffnungsvollen 39:40-Zwischenstand führte.

Das dritte Viertel entpuppte sich dann wieder als ein Wechselbad der Gefühle. 4:47 Minuten waren hier noch zu spielen, als die Flyers mit 55:51 vorne lagen. Unerklärliche Fehlwürfe sowie ein Fehlpass zum Ende dieser Sequenz führten jedoch mit 58:64 zum erneuten Rückstand und ließen aufgrund der „Qualität“ des Gezeigten für das finale Viertel wenig Gutes erwarten.

Und dennoch, was sich in den letzten zehn Minuten auf Haller Seite abspielte, war alles andere als regionalligawürdig. Während es Flyers-Kapitän Radovan Cavlin erstmals nach vier Minuten gelang, für seine Mannschaft zu punkten, legten die Gäste zwischendurch einen 8:0-Lauf hin, der spätestens dann keinerlei Zweifel am späteren Sieger aufkommen ließ.

Wenn dem Ausgang der Partie etwas Gutes abgewonnen werden soll, so ist dies die in letzter Zeit gewonnene Erkenntnis, dass mit dem im Laufe der Saison ausgedünnten Kader in der Spielzeit 2017/18 kein Blumentopf zu gewinnen sein dürfte. Zwar führt Flyers-Abteilungsvorsitzender Ottmar Moser derzeit mit den Leistungsträgern entsprechende Gespräche, das Dilemma ist jedoch unübersehbar: Die Mannschaft ist in die Jahre gekommen und benötigt dringend Zuwachs. Aus den eigenen Reihen bietet sich trotz einer intensiven Jugendarbeit derzeit aber niemand an, der die personellen Lücken schließen könnte. Zudem verhindert der Mangel an geeigneten Sponsoren, dass sich die Verantwortlichen umfassend auf dem Spielermarkt umsehen können. Es wird spannend sein, in den nächsten Wochen zu verfolgen, ob auch in der neuen Spielzeit – es wäre dann die achte Saison in Folge – eine Regionalliga-Mannschaft für Schwäbisch Hall finanziell, organisatorisch sowie vor allem auch von der Spielstärke her tragbar ist.

Schweigeminute für Jürgen Unger

In der Begegnung zweier alter Rivalen erfüllte Flyers-Hallensprecher Luka Kavlak zunächst eine traurige Aufgabe. Nach seinem kurzen Statement mit anschließender Schweigeminute gedachten Spieler und Zuschauer dem kürzlich verstorbenen Jürgen Unger. Der Verstorbene hatte sich über den Landesverband hinaus große Verdienste vor allem im Schiedsrichterwesen erworben. Unger, der nur 53 Jahre alt wurde, hinterlässt im Basketballverband Baden-Württemberg eine gewaltige Lücke. diewa

So spielten sie

TSG Schwäbisch Hall :
KKK Haiterbach

70:85

Hall: Radovan Cavlin (19,1 Dreier), Ath­anasios Stergatos, Igor Salamun (13,3), Trim Salihu, Michael Heck (7,1), Nebojsa Erkic (19,1), Marin Brzica, Jo­zef La Rosa (8,1), Ivica Markovic (4).