Basketball Flyers beim Aufstiegskandidaten

Head Coach Sova Taletovic bespricht sich mit seinem Team während einer Auszeit.
Head Coach Sova Taletovic bespricht sich mit seinem Team während einer Auszeit. © Foto: Archivfoto: Ufuk Arslan
Schwäbisch Hall / Dieter Walz 10.03.2017
Die TSG Schwäbisch Hall fährt am Sonntag als Außenseiter zur SG Mannheim. Die Gastgeber sind vor allem in der Defense überragend.

In der Basketball-Regionalliga Baden-Württemberg stehen noch fünf Spieltage an. Dabei machen Crailsheim und das um zwei Punkte schlechter platzierte Mannheim bereits seit Wochen den Kampf um die Meisterschaftskrone unter sich aus. Gut denkbar, dass die Entscheidung um den Aufstieg bereits in einer Woche fällt, wenn die beiden Anwärter in Crailsheim aufeinander treffen.

Damit diese Konstellation auch am 18. März Bestand hat, muss die SG Mannheim vorher noch die Hürde Schwäbisch Hall nehmen. Das erscheint, nimmt man die letzten Ergebnisse zu Hilfe, durchaus machbar. Während nämlich der Flyers-Express in letzter Zeit arg ins Stocken geriet, holten sich die Quadratstädtler selbst beim heimstarken KKK Hai­terbach die Punkte. Dabei spricht für den augenblicklichen Hype um das Team, dass es von einer bemerkenswert hohen Anzahl an Fans in den Schwarzwald begleitet wurde.

Volle Ränge in Mannheim

Flyers-Head-Coach Sova Taletovic und sein Team dürfen sich somit darauf einstellen, dass sie in der Mannheimer GBG-Halle auf volle Ränge bei gleichzeitig lautstarker Unterstützung für das einheimische Team treffen werden. So wird sich der Gegner kaum von der Negativserie der Flyers beeindrucken lassen, sondern eher die Vorrundenbegegnung vor Augen haben, als die TSGler eine Sternstunde erwischten und nach Verlängerung mit 98:95 die Oberhand behielten. Damals ebneten 16 Dreier den Weg zum Erfolg. Durchaus denkbar, dass diese Mannheimer Niederlage, die sich für den Titelkandidaten wie ein roter Faden durch die gesamte Rückrunde zog, den angestrebten Aufstieg verbauen kann.

Kurz vor dem Showdown bewahrheitet sich die Aussage von Taletovic, der vor Rundenbeginn die SG Mannheim bei der Endabrechnung ganz oben sah. Die „Spielgemeinschaft Mannheim“ setzt sich aus den drei Vereinen BIQ (Ball im Quadrat), DJK (DJK Käfertal-Waldhof) und TSV (TSV Mannheim) zusammen. Das Ganze wird unterstützt durch den „Förderverein Basketball Rhein-Neckar e.V.“. Zu Beginn der Runde 2016/17 gehörten Spieler aus sieben unterschiedlichen Nationen dem Team an. Dreh- und Angelpunkt in der Mannschaft ist der bulgarische Point Guard Mirel Klimentov. Unter den Körben räumt 2,08-Meter-Hüne Max Bohrmann gewaltig auf, während der 1,96 Meter große Small Forward Marcel Müller mit zuletzt vier Dreierwertungen in Haiterbach aufwartete.

Bei Betrachtung der Trefferausbeute fällt auf, dass beide Teams im Gleichklang marschieren. Der große Unterschied liegt dagegen in der bärenstarken Mannheimer Defense. Mit nur 67 Zählern (Hall 77) im Schnitt führen sie mit weitem Abstand das Ranking in der Liga an. Es bleibt abzuwarten, wie die Flyers, deren Wechselbank sich im Verlauf der Saison ausgedünnt hat, mit diesem Bollwerk zurechtkommen werden.

Info SG Mannheim – TSG Schwäbisch Hall, Sonntag, 17.30 Uhr