Basketball Elchinger Basketballer empfangen ungeschlagenen Aufsteiger

Elchingen/Ulm / swp 19.10.2018

Vier Spiele, vier Siege – kann man als Aufsteiger mal machen. Die ScanPlus Baskets Elchingen bekommen es morgen (19 Uhr) in der Brühlhalle nicht nur mit einem bärenstarken Neuling zu tun, sondern die Panthers Schwenningen reisen zudem mit dem momentan heißesten Spieler der Pro B an. Rasheed Moore, der bereits vergangene Saison in der Regionalliga für die Panthers auflief, erzielte in den bisherigen Spielen 23,8 Punkte im Schnitt und krallte sich 7,3 Rebounds.

Die Gastgeber sollten nicht nur ihn, sondern auch seinen Teamkollegen Leon Friederici nicht aus den Augen lassen. Der 23-Jährige konnte bislang 15,8 Punkte im Schnitt verbuchen und traf 41,7 Prozent seiner Würfe aus dem Dreierland. Mit Big-Man Bill Morekambi (15,3 Punkte, 7 Rebounds) und Spielgestalter Konstantin Karamatskos (7,7 Assits) verfügt Trainer Alen Velcic über eine Reihe weiterer starker Akteure. Allerdings ist die Bank nicht tief besetzt, so dass die Spieler viele Minuten auf dem Feld stehen müssen. Und da setzen die Elche an. „Die Starting Five wird stark belastet, deshalb müssen wir viel Druck machen“, sagt Sportdirektor Dario Jerkic.

Dass die Gäste noch ungeschlagen sind, bereitet ihm wenig Sorgen: „Wir werden ein echter Prüfstein für die sein.“ Denn bislang trafen die Panthers noch auf kein Topteam der Liga. „Wenn die bei uns gewinnen, dann sind sie ein Favorit“, stellt Jerkic klar, der allerdings vor der Partie „optimistisch ist“. Sollte seine Mannschaft, die bis auf den kranken Marko Krstanovic komplett antreten können, dem Gegner ihr Temop aufzwingen, stehen die Chancen auf einen Sieg gut.

Gegner mit Selbstvertrauen

Nach der jüngsten Niederlage der Orange Academy gegen die Gießen fordert Trainer Danny Jansson eine Rückbesinnung auf das, was sein Team zum Saisonstart so stark gemacht hat: „Die Niederlage hat gezeigt, dass wir uns wieder auf die Basics konzentrieren müssen. Ich habe vor allem die Intensität und Aggressivität vermisst, die wir in den vergangenen Spielen schon gezeigt haben.“

Erschwerend kam hinzu, dass Ulm immer einem Rückstand hinterherlaufen musste. Das gilt es am Sonntag in der Kuhberghalle (17 Uhr) gegen Coburg zu vermeiden. Die Gäste tankten nach drei Niederlagen in Serie am vergangenen Woche dank eines 69:64-Erfolgs gegen Meister Elchingen Selbstvertrauen, wobei Dino Dizdarevic (13 Punkte) mit seiner Erfahrung eine wichtige Rolle spielte. Der Aufbauspieler lief vergangenen Saison noch in der Bundesliga für die Oetteinger Rockets auf. Wie üblich freut sich Jansson auf das Spiel: „Das wird ein guter Test für uns.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel