Basketball 2. Bundesliga ProA Ehingen hat Seger Bonifant wieder

Mann mit feinem Händchen: Seger Bonifant gehört diese Saison zu den Erfahreneren im Team Ehingen Urspring.
Mann mit feinem Händchen: Seger Bonifant gehört diese Saison zu den Erfahreneren im Team Ehingen Urspring. © Foto: Emmenlauer
Ehingen / Helen Weible 09.08.2018

Anfang März hatte Seger Bonifant seine Familie aus Ohio als Fan-Unterstützung dabei. Eine sechsköpfige Delegation hatte es sich auf den „Logen“-Plätzen in der Halle beim Vanotti-Gymnasium gemütlich gemacht und verfolgte das Heimspiel vom Team Ehingen Urspring gegen Rasta Vechta. Dass seine Familie den weiten Weg über den großen Teich machte, war nicht das einzige Indiz dafür, dass Seger in Ehingen seine neue, basketballerische Heimat gefunden hatte. Die Steeples waren die zweite
europäische Station für ihn, nachdem eine Spielzeit in der zweiten spanischen Liga weniger zufriedenstellend für ihn verlaufen war. In Süddeutschland aber, in der ProA, da hat es ihm gefallen. Kommende Saison könnte es also einen erneuten Besuch von Vater Chad und Co. geben: Seger Bonifant hat einen neuen Vertrag beim „Team in Green“ unterschrieben.

„Ich freue mich, erneut für diesen tollen Verein zu spielen und mich basketballerisch unter Trainer Domenik Reinboth weiter zu verbessern“, ließ Seger Bonifant aus dem Sommerurlaub verlauten. An diesem Spieler sei man hartnäckig drangeblieben, erklärt der Coach: „Wir standen den gesamten Sommer über in Kontakt, nach etwas Abwägen von seiner Seite, freuen wir uns, dass Seger wieder zurückkommt“.

Distanzschütze als Leader

Der sympathische 24-Jährige war ein echter Leistungsträger beim Team Ehingen Urspring.  Grundsätzlich gab es keine Moderation bei Steeples-Spielen, ohne dass Seger Bonifant zusammen mit Top­scorer Davonte Lacy mit Superlativen angepriesen wurden. Das Duo wurde als wichtigster Punkte-Faktor ausgemacht. Anlaufschwierigkeiten hatte der Flügelspieler kaum. Seine 12,2 Punkte, 2,1 Rebounds und 2,5 Assists belegten seine Vielseitigkeit auf dem Spielfeld. Bemerkenswert war auch, wie er fast immer gedankenschnell die richtigen Entscheidungen traf.  Mit einer Freiwurfquote von 90 Prozent und nur fünf vergebenen Schüssen von der „Linie“ setzte Bonifant ein Statement in der Liga: ‚Mich foult am besten keiner!’

Seine Dreipunkte-Quote war übrigens mit 49 Prozent die Beste der Liga. Ein Paradebeispiel dafür war die Partie gegen die Paderborn Baskets. Bei der am Ende knappen 70:74-Niederlage gelangen ihm sechs erfolgreiche Dreipunkte-Würfe. Optisch hatte er zudem mit seiner Athletik überzeugt, als wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Besonders wertvoll für die Steeples will Bonifant auch in der Saison 2018/19 sein und möglicherweise als Teamanführer agieren. „Er soll in der neuen Saison als ältester Spieler noch mehr Verantwortung übernehmen“, sagt Trainer Domenik Reinboth. „Einem Typen wie Seger der immer hundert Prozent gibt, traue ich das auch zu. “

Ein bisschen Heimat gibt es außerdem für den starken Distanzschützen: Neuzugang Dan Monteroso spielte wie Bonifant für die West Liberty University und war dort sein Nachfolger als bester  Scorer. Beide Spieler verdienten sich jeweils einige Auszeichnungen in der NCAA II. „Als wir Dan verpflichteten, hat auch Seger Bonifant direkt zugesagt. Das war auch ein Grund, für ihn wieder nach Ehingen zu kommen“, verrät Reinboth. Tatsächlich wuchsen die künftigen Teamkollegen nur rund 100 Kilometer voneinander auf, spielten aber nie im selben Team. Jetzt kann der eine den anderen unterstützen: „Als der etwas erfahrenere Spieler will ich Dan in seinem ersten Profijahr auf und neben dem Feld helfen, sich hier einzuleben“, meinte Bonifant.

Letztlich ist der Verbleib des Team Ehingen Urspring in der ProA Fluch und Segen zugleich: Wieder wird klar sein, dass es eine schwere Saison geben wird, das ist auch Bonifant bewusst: „Die ProA ist eine starke Liga, aber wir werden alles geben, um so viele Siege wie möglich zu holen. Als junges Team werden wir Fehler machen, aber aus diesen wollen wir lernen und uns immer weiter verbessern.“

Immer Feuer unterm Hintern

Von den Verantwortlichen beim Team Ehingen Urspring wird Seger Bonifant „Mister 100 Prozent“ genannt, weil es kein Training und kein Spiel gibt, in dem der 2,01 m große Flügel mit der Nummer 5 einen Gang runterschaltet.

24 Punkte waren seine Bestmarke im Oktober 2017 bei der 70:74-Niederlage in Paderborn.

6 Assists lieferte er im März beim Heimspiel gegen Hanau ab und zeigte sich besonders mannschaftsdienlich.

26 in der Kategorie Effektivität erzielte er Anfang Oktober im Heimspiel gegen Köln. hel

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel