Basketball Dronjic-Gala kippt Favoriten

Damir Dronjic von der TSG Reutlingen (Mitte mit Ball, Nummer 14) setzte mit 40 Punkten eine Bestmarke. Die Ulmer Lazar Dkrbic und Tim Koepple haben das Nachsehen gegen den Top-Scorer.
Damir Dronjic von der TSG Reutlingen (Mitte mit Ball, Nummer 14) setzte mit 40 Punkten eine Bestmarke. Die Ulmer Lazar Dkrbic und Tim Koepple haben das Nachsehen gegen den Top-Scorer. © Foto: Baur
Reutlingen / swp 14.11.2017
In der Basketball-Regionalliga schlägt die TSG Reutlingen den Tabellenzweiten Ulm nach einer Dronjic-Gala.

Am achten Spieltag der Basketball-Regionalliga Baden-Württemberg konnte die TSG Volksbank Reutlingen den Nachwuchs von ratiopharm Ulm mit 94:80 bezwingen.

Die Reutlinger Ravens kamen in dieser Partie bereits früh in den Rhythmus. Topscorer Damir Dronjic erwischte wie so oft von der ersten Minute einen guten Start und brachte seine Farben in der sechsten Minute mit 14:7 in Front.

Der Nachwuchs von ratiopharm UIm, der auf die zwei Topspieler Möbus und Bretzel verzichten musste, ließ sich allerdings nicht abschütteln und zeigte immer wieder gute Aktionen durch erfolgreiche Systeme.

 Ein 15:6-Lauf der Ulmer bescherte sogar die Viertelführung (20:22). Die Hälfte der Reutlinger Punkte (10) ging bereits aufs Konto von Damir Dronjic, am Ende des Abends sollte eine Karrierebestleistung folgen.

Starkes zweites Viertel

Im zweiten Viertel ließ die TSG  den Ball dann besser laufen und kam immer wieder erfolgreich in Korbnähe zum Abschluss oder an die Freiwurflinie. Die Ulmer lebten in dieser Phase wie im gesamten Spielen von vielen zweiten Wurfchancen, die sie teils durch Glück, teils durch Größenvorteile, erhielten.

  Beim Stand von 29:33 in der 14. Minute lagen allerdings immer noch die bissigen Gäste vorne, die mit dem Großteil ihres NBBL-Teams antraten.

Danach traten allerdings die Ravens auf und konnten mit einem 13:0-Lauf die Führung übernehmen. Sechs schnelle Punkte von Damir Dronjic zur Halbzeitpause reichten für eine 50:40-Führung.

Gute Defensive

Im dritten Viertel steigerte sich vor allem die Defense. Die 40 Punkte zur Pause waren deutlich zu viel. So hielt man Ulm jetzt besser weg vom eigenen Korb und ließ kaum mehr freie Würfe zu. Auch zwang man den Gegner immer wieder zu Ballverlusten. Die TSG war in dieser Phase die konstantere Mannschaft und konnte das Viertel mit 20:16 für sich entscheiden und mit 70:56 in Führung gehen.

Dronjics 40 Punkte

Im letzten Viertel sah zunächst alles nach einem klaren Sieg aus. Die TSG hielt den Vorsprung stets zweistellig und zog immer wieder Fouls, um die Punkte an der Freiwurflinie einzutüten. Doch die Ulmer, die bereits vergangenes Jahr gegen die TSG einen schier uneinholbaren Vorsprung aufholten und in letzter Sekunde gewannen, ließen sich nicht kampflos abschütteln.

  Beim Stand von 87:70 legten die Ulmer einen 10:2-Lauf hin, sodass nochmal kurzzeitig die Nerven flatterten. Am Ende tütete die TSG aber dank eines überragenden Damir Dronjic, der eine Karrierebestleistung von 40 Punkten erzielte, den Sieg verdient ein. Auch Neuzugang Sinan Durant erwischte einen starken Tag mit 18 Punkten.

Abteilungsleiter Alexander Rogic: „Es war kein leichtes Spiel, das war uns vorher schon klar. Die Ulmer Jungs können alle spielen, genießen eine exzellente Ausbildung. Sie stehen nicht zu Unrecht auf dem zweiten Platz. Gegen Ulm tun wir uns immer schwer, umso wichtiger dieser Sieg.“

TSG Reutlingen: Dronjic (40/2), Durant (18/1), Klay (11/1), Charlton (10/2), Adeboyeku (7), Buhac (5), Feldberg (2),  Wildermuth (1), Philippi, Kiriakidis, Kostovic, Grubic