Basketball Daniel Berger bei der Wahl zum wertvollsten Spieler der Liga

FLORIAN ANKNER 19.05.2016
Ehre für drei Akteure von Team Ehingen Urspring. Daniel Berger, Christopher Wolf und Trainer Domenik Reinboth können sich individuelle Titel sichern.

Die abgelaufene Saison in der 2. Basketball Bundesliga ProB hätte für das Team Ehingen Urspring mit dem Gewinn der Meisterschaft nicht erfolgreicher verlaufen können. Doch für drei Akteure der Steeples könnte die Spielzeit noch erfolgreicher werden. Daniel Berger ist einer der sechs Kandidaten, die bei der Wahl zum wertvollsten Spieler der Liga dabei sind. Sein Teamkollege Christopher Wolf ist in der Kategorie des besten U22-Spielers nominiert, auch er muss sich gegen fünf Kontrahenten behaupten.

Als dritter Steeple könnte es noch eine Auszeichnung für Trainer Domenik Reinboth geben. Reinboth, der in seinem ersten Jahr als Headcoach gleich die Meisterschaft in der ProB geholt hat, ist heißer Kandidat für den "Trainer des Jahres". "Dass Domenik gleich so gut gestartet ist, hätte man nicht erwarten können. Daher gibt es nicht viel, was gegen ihn spricht", so Teammanager Nico Drmota, der vor allem die Zielstrebigkeit seines Trainers bewundert.

Nachdem nun bekannt wurde, dass Daniel Berger auch als Spieler der Monate April und Mai ausgezeichnet wurde, ist er nun auch im Entscheid um den Spieler des Jahres. "Er ist ein richtiger Glücksgriff für uns gewesen, der nicht nur sportlich, sondern auch menschlich viel fürs Team beigetragen hat", so Drmota. Gehörte Berger während der Saison mit 16,8 Punkten schon zu den dominantesten Spielern der Liga, schaffte er es in den Finalspielen diesen Schnitt sogar noch zu übertrumpfen. So kam er in den acht Spielen gegen Itzehoe, Elchingen, Nördlingen und Frankfurt auf durchschnittlich 20,6 Punkte und 6 Rebounds. Damit kam der US-Amerikaner auf so viel Punkte wie kein anderer Spieler in den Playoffs (165). Auf dem zweiten Platz folgt ihm in der Statistik ein weiterer Ehinger: Devon Moore, der auf 144 Punkte kam.

Ob es ein Wiedersehen in Ehingen mit den beiden US-Amerikanern Berger und Moore gibt, ist noch offen. "Wir hatten schon gute Gespräche mit beiden und da gilt es, dranzubleiben", so Drmota. "Wir müssen jetzt Nägel mit Köpfen machen." Dass sich Berger eine Rückkehr gut vorstellen kann, hat er nun auch auf dem sozialen Netzwerk Facebook geschrieben. "Es ist gut möglich, dass ich wieder nach Deutschland komme." Ob damit eine Rückkehr nach Ehingen oder allgemein nach Deutschland gemeint ist, lässt er offen. "Über den Sommer wird es Verhandlungen geben."

Sicher ist auf jeden Fall ein Wiedersehen mit dem Flügelspieler Christopher Wolf. Bereits seit den Playoffs steht fest, dass der Nachwuchsspieler noch eine weitere Saison in Ehingen bleiben wird. Eine Entscheidung, die er auch wegen der Trainingsbedingungen und dem Umfeld getroffen hat. Und dies zeigt sich nun auch mit der Nominierung für den U22-Spieler der Saison. Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass Wolf bei den Kandidaten war. Bereits vergangenes Jahr schaffte er den Sprung. Nun könnte es, nach dem U22-Spieler des Monats Januar, seine zweite individuelle Auszeichnung in der Saison werden. Im Januar legte Wolf nicht nur 12,7 Punkte auf, sondern auch sechs Rebounds. Sein Durchschnitt der abgelaufenen Saison liegt bei 8,2 Punkten und 5,2 Rebounds.

Während die besten Spieler der Saison von den Zuschauern gewählt werden können, wählen die Trainer den besten ihrer Zunft unter sich.

Info: Abgestimmt werden kann ab sofort auf der Internetseite der 2. Basketball Bundesliga: www.zweite-basketball-bundesliga.de