Basketball Crailsheimer Korbjäger bereiten sich auf 1. Liga vor

Merlins-Routinier Konrad Wysocki (mit Ball) muss sich in dieser Szene gleich gegen zwei Ehinger Gegenspieler behaupten, um zum erfolgreichen Abschluss zu kommen. Am Samstag und Sonntag präsentieren sich die Merlins in heimischer Umgebung.
Merlins-Routinier Konrad Wysocki (mit Ball) muss sich in dieser Szene gleich gegen zwei Ehinger Gegenspieler behaupten, um zum erfolgreichen Abschluss zu kommen. Am Samstag und Sonntag präsentieren sich die Merlins in heimischer Umgebung. © Foto: Steffen Förster
Crailsheim / Klaus Helmstetter 07.09.2018
Teams aus Nancy, Karlsruhe und Hanau geben sich am Wochenende in der Hakroarena die Ehre. Die Gastgeber treten mit komplettem Kader an.

Erst Belgrad, dann Vittel in Frankreich, jetzt Crailsheim. Die Korbjäger aus der Horaffenstadt sind fleißig am Ausprobieren und Einstudieren. Zum Wochenende haben sich die Crailsheimer Basketballer Gäste eingeladen, im Bestreben für den Saisonstart in der 1. Bundesliga am 28. September in Bremerhaven eine möglichst schlagkräftige Formation aufzubieten. Beide Mannschaften, auf die die Hakro-Merlins treffen werden, sowohl die Franzosen aus Nancy als auch die Lions aus Karlsruhe spielen in der zweiten Liga.

Tuomas Iisalo, der finnische Coach auf der Crailsheimer Trainerbank kann für die sportliche Zukunft in der Erstklassigkeit auf sechs bekannte Gesichter im Team bauen. Frank Turner, Konrad Wysocki, Philipp Neumann, Sebastian Herrera, Sherman Gay und Michael Cuffee gehören zu den „Aufstiegshelden“ aus dem Frühjahr. Dazu gilt es mit Joe Lawson III, Joschka Ferner, Ben Madgen und Brion Rush vier neue Spieler zu integrieren.

Bislang stimmen die Ergebnisse in der Pre Season noch nicht. Zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung keine wirklich große Überraschung. „Es gibt noch viel zu tun und zwar in allen Bereichen“, bringt Ingo Enskat die Dinge auf den Punkt. „In allen Vorbereitungsspielen“, so der sportliche Leiter weiter, „hatten wir bislang gute Phasen. Es fehlte aber an der Konstanz. Andererseits sind bei uns wichtige Spieler neu hinzu gekommen und da dauert es natürlich eine Weile, bis alles rund läuft.“

Trainer Tuomas Iisalo feilt kräftig an der Feinabstimmung, versucht die unterschiedlichen Baustellen zu bearbeiten. „Für unsere Verhältnisse haben wir untypisch viele Ballverluste. Was damit zu tun hat, dass die Laufwege noch nicht automatisiert sind“, erklärt Ingo Enskat. „Unser Coach gibt den Spielern viele neue Infos, die sowohl Defense als auch Offense betreffen. Solange die Abläufe nicht automatisiert sind, geht das auf Kosten der Spontanität. und macht sich in fehlender Balance bemerkbar.“ Überzeugt hat den sportlichen Leiter bislang besonders Frank Turner. „Er hat wirklich toll aufgespielt, in jeder Partie seine Leistung gebracht. Das war schon sehr überzeugend, während bei den anderen doch eher Ups und Downs zu bemerken waren.“

Zuletzt zum Team gestoßen sind Brian Rush und Rückkehrer Sherman Gay. „Sherman hat gemacht, was er immer macht und gut kann. Wir kennen seine Stärken und wissen die natürlich zu schätzen. Er befindet sich in etwa auf demselben Fitness-Level wie bei seinem Abflug. Brion Rush verfügt über ein hohes individuelles Potenzial, muss noch sehen, wie er das im Spielverlauf für die Mannschaft nutzen kann. Auf jeden Fall ist er kein Egoist, der den Ball einfach immer draufwirft. In der Vorbereitung fing er als Teil des Teams quasi bei null an und muss sich die Abläufe jetzt Schritt für Schritt erarbeiten.“

Samstag gegen Karlsruhe

Zunächst geht es am Wochenende für die Merlins gegen den ehemaligen Klassenkollegen aus Karlsruhe. Die Lions haben in der Pro A den Sprung ins Halbfinale geschafft und sind dann am Crailsheimer Mitaufsteiger aus Vechta gescheitert. „In der Einschätzung der Mannschaften orientiert man sich in der Pre Season gerne an den Leistungen aus dem Vorjahr. Da haben die Karlsruher einen guten Job gemacht und werden für heuer sicherlich auch wieder als Play-off-Team gehandelt.“

Gegenbesuch der Franzosen

In Vittel waren die Merlins gerade erst bei einem Turnier zu Gast, unterlagen dort den Baskets aus Nancy mit 74:77 und Basic-Fit Brüssel 95:96. Am Wochenende statten die Franzosen, „ein ambitionierter Zweitligist der aufsteigen will“, den Merlins den Gegenbesuch ab.

Dritter im Bunde der Gäste am Wochenende werden die White Wings aus Hanau sein. Das Team aus dem bayerisch/hessischen Grenzland um Headcoach Simon Cote ist ein guter alter Bekannter aus der ersten Play-off-Runde im Frühjahr.

Nächste Gelegenheit zum Testen gibt es am Donnerstag, 13. September, 19.30 Uhr. Zu Gast wird das ehemalige Team von Neuzugang Joe Lawson sein, die Chemnitz 99ers aus der Pro A. In der Folge proben die Merlins noch gegen Frankfurt und Ulm.

Turnierplan

Samstag, 17 Uhr: White Wings Hanau – SLUC Nancy Basket;

19.30 Uhr: Hakro-Merlins Crailsheim – PS Karlsruhe Lions.

Sonntag, 12.30 Uhr: White Wings Hanau – PS Karlsruhe Lions;

15 Uhr: Hakro Merlins Crailsheim – SLUC Nancy Basket

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel