Eurocup Im Januar empfängt Ratiopharm Ulm den FC Bayern im Eurocup

Braydon Hobbs (links) und Augustine Rubit am Korb. Moskau, Panevezys, München – so lauten die Reiseziele der Ulmer Basketballer im kommenden Jahr.
Braydon Hobbs (links) und Augustine Rubit am Korb. Moskau, Panevezys, München – so lauten die Reiseziele der Ulmer Basketballer im kommenden Jahr. © Foto: Langer / Eibner-Pressefoto
Helen Weible 16.12.2016

Chris Babb, der bei der 64:69-Niederlage in Jerusalem auf acht Punkte kam, nannte es einen „ziemlich harten Arbeitstag für die Orangenen“. Es waren wahre Worte. In dem letzten Spiel der Vorrunde im Eurocup durften die Ulmer Basketballer von Hapoel keine Geschenke erwarten.

Vor einer enorm hitzigen Kulisse mussten sie einem diesmal fulminant aufspielenden Amar’e Stoudemire und seiner starken Mannschaft alles entgegen stemmen, um zu Zählbarem zu kommen. Dabei ging es ja nur noch um wenig. Der Einzug in die nächste Runde des Europapokals war schon längst gebucht.

Auch Thorsten Leibenath staunte darum nicht schlecht: „Die Atmosphäre war angesichts der Tatsache, dass beide Teams bereits für die nächste Runde qualifiziert waren, sehr beeindruckend.“ Seine Mannschaft habe zwar Charakter gezeigt, aber den Sieg habe sich Jerusalem am Ende mehr verdient. Am selben Abend war klar, dass die Ratiopharm-Korbjäger als Tabellendritter in die Gruppe F der Zwischenrunde rutschen würden.

Von 4. Januar bis 8. Februar geht es gegen den FC Bayern München, Khimki Moscow und dem litauischen Vertreter Lietkabelis Panevezys. Keine ganz einfache Gruppe, aber auch nicht die unattraktivste. Wenn auch kein spanisches Team dabei ist, so gibt es immerhin zwei deutsch-deutsche Duelle mit den Bayern.

In der Basketball-Bundesliga kommt es bereits am zweiten Weihnachtsfeiertag im Münchner Audi-Dome zu dem ersten Aufeinandertreffen mit den Bayern. Nur neun Tage später sind die Ulmer der Gastgeber. „Wir haben eine toughe Gruppe erwischt, aber wir freuen uns riesig auf die Herausforderung“, so Leibenath. Auch Thomas Stoll spricht von einer „Hammergruppe“. Die Gegner im Überblick.

FC Bayern München

Die Bayern haben in der Vorrunde sechs Siege gefeiert und sind als Tabellenzweiter weitergekommen. Am Mittwochabend bezwangen sie Buducnost Podgorica deutlich mit 80:66 in der eigenen Halle. Die beiden Niederlagen der Vorrunde kassierten sie gegen den Spitzenklub aus St. Petersburg (77:80 und 88:99) – ein Gegner, der den Ulmer nunmehr erspart bleibt. In den Spielzeiten 2014/2015 und 2015/2016 spielten die Münchner in der Euroleague, die Trauben bei dem aktuellen Tabellenvierten der BBL hängen hoch.

Khimki Moscow Region

Die Russen sind als Tabellenerster der Vorrundengruppe und zweifacher Bezwinger von Alba Berlin (102:72 in der Halle der Berliner und 88:77) in die Zwischenrunde eingezogen – ein bärenstarkes Ensemble aus russischen, montenegrischen und amerikanischen Spielern und mit höchster Wahrscheinlichkeit der stärkste Konkurrenten der Ulmer. Der US-amerikanische Guard Jacob Pullen ist ein Kaliber von höchstem Euroleague-Format, der mit dem FC Barcelona bereits einige Erfolge feiern konnte.

Lietkabelis Panevezys

Das litauische Spitzenteam ist als Vierter der Gruppe A gerade noch so weitergekommen. Nur drei Siege bei fünf Niederlagen sprangen in der Vorrunde heraus. Aber Hochkaräter wie Gran Canaria und Zagreb sind auch nur schwer zu knacken. das Debüt im Eurocup verfolgen die Lietkabelis – übrigens mit zwei Ausnahmen mit lauter Einheimischen besetzt – mit gedämpften Erwartungen. Der australische Guard Ben Madgens und der US-Guard Lorenzo Williams sind die einzigen Ausländer in der Mannschaft der Litauer. Williams kennt die deutsche Liga und sie kennt ihn: Er spielte 2008 beim BC Weißenhorn und zuletzt bei den Eisbären Bremerhaven, wo er von 2014 bis 2016 unter Vertrag stand.

Die nächsten Spiele der Ulmer im Eurocup

4. Januar: gegen München
11. Januar: in Panevezys
18. Januar: gegen Moskau
25. Januar: in Moskau
1. Februar: in München
8. Februar: gegen Panevezys

Nächstes BBL-Spiel:
Samstag bei Rasta Vechta
(20.30 Uhr/Telekom Basketball).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel