Ehingen Basketball: Mit Lucca Staiger und Nicolai Simon zwei Nationalspieler hervorgebracht

Lucca Staiger nimmt in der Längenfeldhalle Maß. Fotos: Archiv/Bernhard Raidt
Lucca Staiger nimmt in der Längenfeldhalle Maß. Fotos: Archiv/Bernhard Raidt © Foto: Bernhardt Raidt
Ehingen / ROLAND FLAD 01.10.2013
Die Erfolgsgeschichte der Ehinger Basketballer in der 2. Liga blickt auf zehn Jahre zurück. Schon damals hieß das Ziel der jüngsten Mannschaft Klassenerhalt. Mit Staiger und Simon gibt es zwei A-Nationalspieler.

"Wir sind damals im Eiltempo durchmarschiert und haben uns mit dem Aufstieg aus der Regionalliga in die 2. Liga einen Traum verwirklicht", sagt Trainer Ralph Junge. Inzwischen hat Ehingen/Urspringschule nicht nur ein gut funktionierendes Nachwuchskonzept, das bundesweit Anerkennung findet und das Aushängeschild ist. Von den vielen Jungspunden, die sich in Urspring und parallel dazu in Ehingen ihre ersten Sporen verdient haben, haben sich einige auch zu veritablen Profis entwickelt. Allen voran stehen Lucca Staiger (Bayern München) und Nicolai Simon (Bayreuth), die den Sprung in die A-Nationalmannschaft geschafft haben.

In der ersten Liga (BBL) spielen heute außerdem Akeem Vargas (Alba Berlin), Kevin Bright (Frankfurt), Maurice Stuckey und Ruben Spoden (Würzburg). Darüber hinaus gibt es aktuelle Pro A-Akteure wie Marco Buljevic, Cornelius Adler (Nürnberg), Julius Wolf und Christian Kuhn (beide Jena), Jermain Raffington (Göttingen) sowie Patrick Horstmann (Sheffield/1. Liga England). Der Ex-Ehinger Spieler und spätere Co-Trainer, Felix Czerny, hat derzeit die U19- und die Regionalliga-Mannschaft des FC Bayern München unter seinen Fittichen.

"Das Schöne ist, dass wir unser Konzept schon zehn Jahre haben halten können", betont Junge. Und, dass viele Akteure diese Plattform für ihre weitere Karriere genutzt haben und nach wie vor nutzen. "Wir sind schon Historie", sagt Junge.

Übrigens, im Oktober 2003 startete die "TSG Humana Ehingen" mit diesem Kader das Unternehmen Klassenerhalt: Lucca Staiger, Nicolai Simon, Jermain Raffington, Dominik Vollmer, Vincent Polakovic, Brian Adams, Roland Andris, Mario Simic, Artur Wojewodka, Lars Menck, Patrick Neudecker und Sebastian Geserick.

Herrlich sind auch die Erinnerungen an den staksig daherkommenden Ex-Nationalspieler Sascha Hupmann, der Ehingen in der zweiten Saison 2004/05 als damals 34-jähriger Center verstärkte. Richtig knackig ging es mit dem amerikanischen Kraftpaket Jeff Gibbs, der von 2004 bis 2006 mit den Steeples für Furore sorgte. Unvergessen ist das Duell mit den Ulmern, die die jungen Ehinger schon mal gerne als "Baby-Express" auf die Schippe nahmen und im Januar 2005 in der Längenfeldhalle mit dem 85:77-Erfolg der Ehinger prompt die Quittung dafür bekamen.

Zu der zehnjährigen Geschichte gehört auch die Firma "Humana". Der Babynahrungshersteller aus Norddeutschland war erster Hauptsponsor der Steeples. Inzwischen sorgt Erdgas Südwest für den Großteil der finanziellen Unterstützung.

Für Team-Manager Nico Drmota, der aus der Basketball-Jugend der TSG Ehingen kommt, steht die "Entwicklung junger Spieler" ebenfalls im Vordergrund. "Das macht uns einzigartig in ganz Deutschland", sagt er. Ehingen/Urspringschule habe sein Konzept weiterverfolgt und jedes Jahr einen kleinen Schritt nach vorne gemacht. Auch das Umfeld zwischen Spielern, Sponsoren und den Zuschauern passe.

"Es gibt keinen sportlichen Druck", betont der Team-Manager, "wir wollen zwar jedes Spiel gewinnen, aber das ist nicht die oberste Priorität". Es sei zweitrangig, ob Ehingen Platz fünf, sechs, neun oder zehn belege. Drmota erinnert sich an die Aussage von Manager Rolf Koch, als die Ehinger vor zehn Jahren die Lizenzunterlagen für die zweite Bundesliga erhielten: "Wir haben ein Grundstück, jetzt müssen wir ein Haus bauen", zitiert Drmota den Steeples-Manager. Aus dem Haus ist inzwischen eine kleine Burg mit guten Strukturen in der zweiten Liga geworden. Dass diese Festung, die mal wieder vom jüngsten Team der Liga verteidigt wird, gar nicht so einfach einzunehmen ist, haben die Steeples zum Saisonstart gegen die favorisierten "Rockets" aus Gotha bewiesen. Das musste auch deren Trainer-Newcomer Chris Ensminger neidlos anerkennen, der in der vergangenen Saison noch zur Starting Five bei den Telekom Baskets Bonn gehörte.

Eines haben die Steeples der Neuzeit gemeinsam mit der Mannschaft vor zehn Jahren: Oberstes Ziel ist und bleibt der Klassenerhalt in der zweiten Bundesliga.

Info Am heutigen Dienstag findet der erste Steeples-Stammtisch dieser Saison im Steakhouse-Restaurant "Chili" (Lindenhalle Ehingen) statt. Ganz nach dem Motto "Ehingen isst für einen guten Zweck" gehen 20 Prozent des Umsatzes dieses Abends als Spende an das Fördervereinsprojekt "Steeples Basketballschule...und mehr". Die neu formierte Bundesliga-Mannschaft wird heute Abend ebenfalls vor Ort sein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel