Ehingen Basketball Pro A: Ehingen kämpft wacker, aber Nürnberg gewinnt

Ehingen / ROLAND FLAD 15.04.2014
Der Traum vom Playoff-Halbfinale der 2. Bundesliga ist vorbei. Ehingen verlor am Dienstagabend das entscheidende Duell gegen Nürnberg mit 78:85. Die Steeples gehen erhobenen Hauptes in die Sommerpause.

Chapeau, Steeples! Anders kann man den Auftritt der Ehinger Zweitliga-Basketballer nicht bezeichnen. Den Hut zogen nicht nur die zahlreichen Anhänger, die den Steeples mit „Standing Ovations“ für eine Wahnsinnssaison dankten, sondern auch der Nürnberger Trainer Sebastian Travnizek. „Das war ein schweres Stück Arbeit für uns, ich gratuliere Ralph zu einer sehr guten Serie“, machte er dem Ehinger Trainer ein großes Kompliment. In der Tat haben sich die Ehinger in der Viertelfinal-Playoffserie gegen die Mittelfranken prächtig geschlagen.

Am Dienstagabend jedoch sind die Steeples an ihre Grenzen gestoßen. Dies zeichnete sich gleich von Beginn der Begegnung ab, als die Nürnberger jenseits der Dreierlinie ein Feuerwerk nach dem anderen zündeten; die Bälle schlugen bei 18 Versuchen neun Mal im Ehinger Korb ein. Bei den Steeples klappte nur ein Dreier, das war, als Carlton Guyton zum 17:18 verkürzte. „Wir haben gut begonnen, das gab uns Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, das war der entscheidende Faktor“, sagte Nürnbergs Headcoach Travnizek bei der Pressekonferenz. „Ich muss Nürnberg gratulieren“, sagte Ralph Junge. So rauszukommen sei sensationell, sagte Junge zu den sechs Dreiern der Franken im ersten Viertel. Das habe die Nürnberger das ganze Spiel über getragen.

Rent4office Nürnberg war immer einen Schritt weiter. Die Mittelfranken lagen im ersten Viertel mit 29:18 vorn, führten zur Pause 44:37 und gingen mit einer 64:56-Führung ins Schlussviertel. Ehingen kam, von den meist stehenden Fans frenetisch angefeuert, zwar immer wieder heran, machte die Aufholjagd aber wieder durch einfache Fehler zunichte und brachte sich so um den verdienten Lohn seines grandiosen Einsatzes.

„Klar sind wir enttäuscht, aber Respekt an meine Mannschaft“, sagte Junge, „wir haben uns nichts vorzuwerfen.“ Immer als die Nürnberger in Not gerieten wie beim Stand von 49:52, 66:68 oder 71:72 aus Ehinger Sicht, verstanden sie es, ihren Hals mit einem Dreier aus der Schlinge der Steeples zu ziehen. Am Ende setzte sich das von Topmann Ahmad Smith angeführte Nürnberger Team vor etwa 1000 Zuschauern durch. Smith war mit 26 Punkten und sechs Rebounds bester Nürnberger. Er beeindruckte auch Ralph Junge. „So einen wie Ahmad habe ich in dieser Liga noch nicht gesehen, er wollte dieses Spiel unbedingt gewinnen.“

Während die Gäste bei den Dreiern eine Quote von 44 Prozent (14 von 32) erreichten, kam Ehingen nur auf 13 Prozent (3 von 23). Dagegen hatten die Steeples die Franken mit 41:30 „ausgereboundet“ und besaßen bei den Zwei-Punkte-Würfen mit 63:46 Prozent die Vorteile.

Beste Ehinger Werfer waren Carlton Guyton (17 Punkte), Taylor Rohde (16/9 Rebounds), Virgil Matthews (16/6) und Stephan Haukohl (13/6). Bei den Gästen konnten außer Smith auch Will Chavis (17), Michael Fleischmann (14), Ronald Thompson (11) und Wayne Bernard (11) zweistellig punkten.

Nicht mit von der Partie war der Ex-Ehinger Cornelius Adler, der auf Krücken in die Halle humpelte; er erlitt eine Achillessehnenverletzung. Dagegen ließ es sich der Ehinger Mahir Agva nicht nehmen, vom Albert-Schweitzer-Turnier aus Mannheim zum Spiel nach Ehingen zu kommen. Am Donnerstag wird Agva wieder zur U18-Nationalmannschaft stoßen.

Ralph Junge hat nach der Partie seine Spieler in die Sommerpause verabschiedet. Nürnberg dagegen darf schon am Samstag im Halbfinale in Crailsheim die erste Partie der neuerlichen best-of-five-Serie austragen. Im anderen Halbfinale kommt es zum Duell zwischen Göttingen und Gießen, das sich ebenfalls im fünften Spiel gegen Jena behauptete.

Ehingen: Carlton 17 Punkte, Rohde 16, Matthews 16, Haukohl 13, Sengfelder 8, Agva 4, Thompson 2, Butler 2, Theis, Wilson.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel