Die Basketballer von Ratiopharm Ulm haben im Eurocup eine bittere Heimpleite kassiert. Der Bundesligist unterlag am Dienstagabend dem französischen Vizemeister AS Monaco mit 65:75 (32:46).

Basketball Ratiopharm Ulm verliert im Eurocup gegen AS Monaco

Die Mannschaft von Trainer Thorsten Leibenath verlor nach gutem Start (11:11) in der Offensive völlig den Faden. Vor allem aus der Distanz ging in der ersten Halbzeit nichts. Mitte des dritten Viertels führten die Franzosen erstmals mit 20 Punkten (35:55).

Mit viel Leidenschaft kämpften sich die Ulmer noch einmal heran. Jung-Profi David Krämer traf zwei wichtige Dreier (43:55). Nach einem erfolgreichen Distanzwurf von Per Günther wurde der Rückstand im Schlussviertel erstmals wieder einstellig (50:59).

Eine spektakuläre Aufholjagd wie beim 103:92-Sieg nach zweifacher Verlängerung wie vor sechs Tagen gegen Galatasaray Istanbul blieb jedoch aus. Bester Werfer war Krämer mit 14 Zählern.

Am Samstag ist Vizemeister ALBA Berlin in der Bundesliga zu Gast in Neu-Ulm. Die Ulmer sind in der Liga immer noch ohne Sieg.