Basketball Auftakt-Pleite der Steeples

Kein Durchkommen für Team Ehingen Urspring in der Längenfeldhalle. Die Heidelberger nehmen Brian Butler in die Mangel und entführen am ersten Spieltag die Punkte.
Kein Durchkommen für Team Ehingen Urspring in der Längenfeldhalle. Die Heidelberger nehmen Brian Butler in die Mangel und entführen am ersten Spieltag die Punkte. © Foto: Jürgen Emmenlauer
SELCUK ÖZTÜRK 29.09.2014
Team Ehingen Urspring begann die neue ProA-Saison mit einer Niederlage gegen Heidelberg. Nach 40 Minuten stand ein ernüchterndes 63:75 auf der Anzeigetafel. Bester Ehinger Schütze war Jarred Weeks.

Team Ehingen Urspring startete in den ersten Minuten sehr engagiert in die Partie und konnte sich mit einem 7:0-Lauf und schön herausgespielten Körben leicht absetzen. Die Gäste um Coach Ignjatovic, der letzte Saison noch Trainer in Kirchheim war, fanden jedoch allmählich besser ins Spiel. Dank Nico Adamczak und seiner Treffsicherheit von außen blieb es bei einer eng umkämpften Partie. Nach dem ersten Spielabschnitt lag Ehingen mit 18:21 hinten.

Im folgenden Viertel schlichen sich dann zu viele Unkonzentriertheiten bei Ehingen ein, die die Gäste eiskalt ausnutzten und ihre höchste Führung mit 41:24 verbuchen konnten. Allen voran waren es die teilweise unnötigen Ballverluste, die auf der anderen Seite in Punkte umgewandelt wurden.

Das zweite Viertel gewannen die Heidelberger mit 20:8 und zum Halbzeittee gingen beide Mannschaften mit einem Ergebnis von 41:26 in die Kabinen. Ein Blick auf die Statistiken zeigte bereits da, dass die Ballverluste der Hauptgrund für den Rückstand waren. Auch wenn es beim Reboundvergleich unentschieden stand, konnten die Gäste mehr Punkte aus offensiven Rebounds vermelden, als die Ehinger.

In die zweite Halbzeit konnten wieder die Gastgeber besser starten und die 780 Zuschauer in der Längenfeldhalle merkten, dass das Spiel noch nicht verloren war. Die Ballverluste wurden eingestellt, es wurde besser verteidigt und die Intensität war spürbar höher als zuvor. Somit konnte Ehingen Urspring vor dem Beginn des letzten Viertels das Ergebnis auf 44:53 verkürzen und den Rückstand auf neun Punkte trimmen. Insgesamt wurden im dritten Viertel ein technisches und zwei unsportliche Fouls gepfiffen, was den Steeples Freiwürfe und zusätzlichen Ballbesitz bescherte.

Im letzten Viertel schien das Comeback perfekt. Mahir Agva verkürzte mit einem weiten Mitteldistanzwurf das Ergebnis auf 52:53. Doch die abgeklärten Heidelberger ließen sich das Momentum nur kurz aus den Händen reißen, ehe sie mit wichtigen Dreiern den Abstand wieder auf neun Punkte schraubten. Am Ende reichte es nicht mehr für eine weitere Aufholjagd der Ehinger und so unterlagen die Steeples letztendlich einer sehr routiniert wirkenden Heidelberger Mannschaft.

Trainer Michael Spöcker sagte nach dem Spiel: "Wir müssen in den entscheidenden Situationen etwas cleverer sein." Die Saison ist noch jung, es bleibt Coach Spöcker noch Zeit, um das Team zu optimieren.

Sein Vorgänger und Ex-Coach Ralph Junge startete derweil bereits am Samstag in die neue Saison mit Nürnberg. Junge und die Franken verloren das Spiel gegen die Knights aus Kirchheim mit 83:92.

Am kommenden Freitag, 3. Oktober, empfängt Team Ehingen Urspring die Aufsteigermannschaft aus Messingschlager Baunach. Die "zweite Mannschaft Bambergs" hat in der spielfreien Zeit den wohl dicksten Coup gelandet und den ehemaligen Nationalspieler Steffen Hamann vom FC Bayern München verpflichtet.

Am Tag der deutschen Einheit gastieren Hamann und Co. in Ehingen zum zweiten Spiel der Saison. Baunach kommt außerdem mit dem Überraschungssieg von 79:53 bei Jena im Gepäck.

Team Ehingen Urspring: Jarrad Weeks (17 Punkte), Mahir Agva (13), Brian Butler (10), Joey Ney (9), Sebastian Barth (7), Patrick Simon (6), Johannes Joos (1), Nico Drägert, Max Eisele, Nikolaus Schäfer, Michael Birkenhagen, Noah Aghas.