Merlins „Jetzt wollen wir auch die Meisterschaft holen“

© Foto: Zink
Crailsheim / KLAUS HELMSTETTER 30.04.2014
Sportlich gesehen sind die Crailsheimer Korbjäger am Ziel ihrer Träume angekommen. Wer hätte vor Jahren gedacht, dass sich die Merlins einmal das sportliche Ticket holen würden, im Konzert der ganz Großen im Lande mitzuspielen!
In Nürnberg haben die Spieler den Sack am Sonntag zugemacht und sich in der Halbfinal-Serie gegen die Mittelfranken durchgesetzt. Von der Stimmung in der Halle an der Noris schwärmen die Verantwortlichen heute noch. 600 bis 700 Anhänger aus Crailsheim verwandelten die Heimstädte der Gastgeber kurzerhand in einen Heimspiel-Tempel. Nach Hause zurückgekehrt, gab es noch eine Spontanfete in der Halle. „Es war toll zu sehen, wie viele Leute vorbeigeschaut haben. Wir haben lange gefeiert“, betont Ingo Enskat, der sportliche Leiter.

Jetzt stehen die Merlins also im Finale gegen Göttingen, wobei sich beide Mannschaften schon das sportliche Aufstiegsrecht in die deutsche Eliteklasse gesichert haben. Die Finals – ein Muster ohne Wert? „Auf keinen Fall. Wenn man als Spieler so weit gekommen ist, will man auch die Meisterschaft gewinnen. Das will jeder“, macht sich Ingo Enskat über die Motivation der Korbjäger aus Crailsheim in den beiden Finalspielen keine Sorgen. Zumal damit zu rechnen sein wird, dass die jeweiligen Hallen ausverkauft sein dürften.

Die Merlins jedenfalls können auf entsprechende Unterstützung bauen. Vier Busse sollen eingesetzt werden, die um 10 Uhr am Volksfestplatz abfahren. „Ich glaube, dass die Finalserie andere Spiele mit sich bringt“, erklärt Ingo Enskat. „Gegen Nürnberg haben wir eine sehr physische Serie gehabt“, zeigt er auf. Gegen Göttingen ist es für die Merlins schon in der Hauptrunde sehr gut gelaufen. Göttingen ist auch spielerisch stark, und das scheint den Merlins zu liegen. „Ich bin altmodisch. Ich finde es klasse, dass sich nicht irgendein Underdog durchgesetzt hat, sondern der Erste und Zweite der Hauptrunde jetzt auch im Endspiel stehen. Die beiden haben es auch verdient.“

Die Entscheidung über den tatsächlichen Aufstieg in die erste Liga wird der Lizensierungs-Ausschuss am kommenden Mittwoch fällen. Ingo Enskat ist sehr optimistisch. „Wir haben unsere Hausaufgaben gut erledigt, und ich hoffe, dass es für uns positiv ausgeht.“ Im Augenblick beziffert er die Chancen auf 50:50. „Natürlich stellt die erste Liga noch mal ein ganz anderes Kaliber dar, für die Fans und das gesamte Projekt. Wir sehen, wie schwer es Vechta heuer hat und wären sicherlich auch ganz unten angesiedelt. Aber die Merlins verfügen über gewachsene Strukturen – wobei die erste Liga sicherlich eine neue Ebene bedeuten würde. Die Mannschaft soll“, ist für Ingo Enskat ganz wichtig, „auf jeden Fall ihr Gesicht behalten – ganz egal ob in der Pro A oder in der ersten Liga. Wenn wir es tatsächlich schaffen sollten, müssten wir natürlich auf Erstliganiveau auch noch viel lernen.“

Sollte es klappen mit der Eliteliga, würde auch für Ingo Enskat ein Traum in Erfüllung gehen. „Mehr ist auf deutscher Ebene nicht möglich, das oberste Ziel, natürlich ein Traum.“ Wobei Enskat, der jetzt seit neun Jahren in Crailsheim ist, den Eindruck hat, „dass die Entwicklung bei uns immer weitergeht. Jedes Jahr ein Stück. Selbst in der letzten Saison mit einem sportlichen Rückschritt tut sich intern einiges. Trotzdem konnten wir das wirtschaftliche Niveau halten. Das ist schon sensationell!“ Und er zählt weitere Pfunde auf, mit denen sich bei den Merlins gut wuchern lässt: „Überall in Deutschland hören wir, dass das Merlins TV das Beste ist, was es in der Richtung gibt. In den Play-offs ist die Halle aus allen Nähten geplatzt. Im direkten Umfeld haben wir zahlreiche Mitarbeiter, die einem Rückhalt geben, auf die man sich ganz fest verlassen kann.“

Bei Redaktionsschluss war lediglich unklar, ob Stevie Johnson spielen kann. Alle anderen Akteure sind jeweils fit und freuen sich auf die beiden Finalspiele! Für die Endspiele gilt im Übrigen eine Besonderheit. Die beiden Spiele gelten als eine Einheit. Das erste Spiel wird bei unentschiedenem Spielstand nicht verlängert. Das zweite Spiel wird nur verlängert, wenn die Summe der erzielten Korbpunkte aus beiden Spielen für beide Mannschaften gleich ist.
 
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel