Tennis 10 Highlights vom Porsche Tennis Grand Prix

1. 2008: Die Williams-Sisters zu Gast in Stuttgart! Beim Turnier 2008 kommen Serena und Venus Williams das erste Mal gemeinsam in die Porsche-Arena. Die Tennisfans sind entzückt. Serena scheitert aber gleich zum Auftakt an der Chinesin Na Li. Wenigstens Schwester Venus schafft es bis ins Halbfinale.
1. 2008: Die Williams-Sisters zu Gast in Stuttgart! Beim Turnier 2008 kommen Serena und Venus Williams das erste Mal gemeinsam in die Porsche-Arena. Die Tennisfans sind entzückt. Serena scheitert aber gleich zum Auftakt an der Chinesin Na Li. Wenigstens Schwester Venus schafft es bis ins Halbfinale.
© Foto: PTGP
2. 2010: Justine Henin siegt mit Wildcard! Justine Henin ist die erste Spielerin, die das Turnier mit einer Wildcard gewinnt. Für die siebenfache Grand-Slam-Siegerin, die 2008 für alle überraschend als Nummer 1 der Welt zurückgetreten ist und erst 2010 vor den Australian Open auf die WTA Tour zurückkehrte, ist es der erste Titel nach ihrem Comeback.
2. 2010: Justine Henin siegt mit Wildcard! Justine Henin ist die erste Spielerin, die das Turnier mit einer Wildcard gewinnt. Für die siebenfache Grand-Slam-Siegerin, die 2008 für alle überraschend als Nummer 1 der Welt zurückgetreten ist und erst 2010 vor den Australian Open auf die WTA Tour zurückkehrte, ist es der erste Titel nach ihrem Comeback.
© Foto: PTGP
3. 2011: Sensationserfolg für Julia Görges!
Traumfinale in der Porsche-Arena – und Julia Görges sorgt für die große Oster-Überraschung: In einem hochklassigen Match bezwingt die 22-Jährige aus Bad Oldesloe am Ostersonntag Caroline Wozniacki, die Nummer 1 der Welt aus Dänemark mit 7:6 (3), 6:3.
3. 2011: Sensationserfolg für Julia Görges! Traumfinale in der Porsche-Arena – und Julia Görges sorgt für die große Oster-Überraschung: In einem hochklassigen Match bezwingt die 22-Jährige aus Bad Oldesloe am Ostersonntag Caroline Wozniacki, die Nummer 1 der Welt aus Dänemark mit 7:6 (3), 6:3.
© Foto: PTGP
4. 2012: Maria Scharapowa gibt sich die Ehre. Der Superstar aus Russland zieht das Publikum vom ersten Aufschlag an in seinen Bann. Im Traumfinale der erfolgreichsten Tennisspielerinnen der Welt trifft sie auf Viktoria Azarenka, die aktuelle Nummer 1, gegen die sie zuvor bereits vier Finals verloren hatte. Doch im fünften Anlauf setzt sie sich mit 6:1, 6:4 durch und verlässt Stuttgart mit 115.000 Dollar Preisgeld und einem Porsche 911 Carrera S Cabriolet – und dem Versprechen, 2013 ihren Titel verteidigen zu wollen.
4. 2012: Maria Scharapowa gibt sich die Ehre. Der Superstar aus Russland zieht das Publikum vom ersten Aufschlag an in seinen Bann. Im Traumfinale der erfolgreichsten Tennisspielerinnen der Welt trifft sie auf Viktoria Azarenka, die aktuelle Nummer 1, gegen die sie zuvor bereits vier Finals verloren hatte. Doch im fünften Anlauf setzt sie sich mit 6:1, 6:4 durch und verlässt Stuttgart mit 115.000 Dollar Preisgeld und einem Porsche 911 Carrera S Cabriolet – und dem Versprechen, 2013 ihren Titel verteidigen zu wollen.
© Foto: PTGP
5 . 2013: Viel besser hätte dieses Finale kein Regisseur der Welt inszenieren können: Maria Scharapowa gegen Na Li, die Nummer 1 gegen die Nummer 2 der Setzliste. Die Zuschauer in der ausverkauften Porsche-Arena sind begeistert. Die erfolgreiche Titelverteidigung ist ihr erklärtes Ziel, was sie auch einem Reporter klarmacht, der wissen will, ob in ihrer Garage überhaupt noch Platz für einen zweiten Porsche sei.  Ihre Antwort kommt wie ein im vollen Lauf geschlagener Volley: "Für einen Porsche findet sich immer ein Platz." Genauso treffsicher zeigt sie sich im Finale, als sie Na Li 6:4, 6:3 bezwingt.
5 . 2013: Viel besser hätte dieses Finale kein Regisseur der Welt inszenieren können: Maria Scharapowa gegen Na Li, die Nummer 1 gegen die Nummer 2 der Setzliste. Die Zuschauer in der ausverkauften Porsche-Arena sind begeistert. Die erfolgreiche Titelverteidigung ist ihr erklärtes Ziel, was sie auch einem Reporter klarmacht, der wissen will, ob in ihrer Garage überhaupt noch Platz für einen zweiten Porsche sei. Ihre Antwort kommt wie ein im vollen Lauf geschlagener Volley: „Für einen Porsche findet sich immer ein Platz.“ Genauso treffsicher zeigt sie sich im Finale, als sie Na Li 6:4, 6:3 bezwingt.
© Foto: PTGP
6. 2014: Ana Ivanovic wird zur Siegerin der Herzen. In einem spannenden und hochklassigen Finale gewinnt Maria Scharapowa zum dritten Mal in Folge den Porsche Tennis Grand Prix. Ihre finale Gegnerin Ana Ivanovic jedoch ist die Siegerin der Herzen, das beweist der minutenlange, sich immer wieder steigernde tosende Beifall, mit dem das Stuttgarter Publikum die Serbin bei der Siegerehrung zu Tränen rührt. "Ich bin überwältigt", sagt sie, um Fassung ringend, "damit habe ich nicht gerechnet. Danke Stuttgart."
6. 2014: Ana Ivanovic wird zur Siegerin der Herzen. In einem spannenden und hochklassigen Finale gewinnt Maria Scharapowa zum dritten Mal in Folge den Porsche Tennis Grand Prix. Ihre finale Gegnerin Ana Ivanovic jedoch ist die Siegerin der Herzen, das beweist der minutenlange, sich immer wieder steigernde tosende Beifall, mit dem das Stuttgarter Publikum die Serbin bei der Siegerehrung zu Tränen rührt. „Ich bin überwältigt“, sagt sie, um Fassung ringend, „damit habe ich nicht gerechnet. Danke Stuttgart.“
© Foto: PTGP
7. 2014: 3 Stunden, 23 Minuten – was für ein Match! Das Erstrundenduell zwischen Maria Scharapowa auf Lucie Safarova ist das längste Match in der Geschichte des Porsche Tennis Grand Prix, und wohl auch das spannendste. Die Turnierfavoritin macht schließlich den entscheidenden Punkt zum 7:6 (5), 6:7 (5), 7:6 (2). "Man muss immer bis zum letzten Ball kämpfen", sagt sie nach ihrem 100. gewonnenen Match auf Sand. "In der Schlussphase eines solchen Matches gibt es keinen Plan mehr, da zählt nur noch der Instinkt."
7. 2014: 3 Stunden, 23 Minuten – was für ein Match! Das Erstrundenduell zwischen Maria Scharapowa auf Lucie Safarova ist das längste Match in der Geschichte des Porsche Tennis Grand Prix, und wohl auch das spannendste. Die Turnierfavoritin macht schließlich den entscheidenden Punkt zum 7:6 (5), 6:7 (5), 7:6 (2). „Man muss immer bis zum letzten Ball kämpfen“, sagt sie nach ihrem 100. gewonnenen Match auf Sand. „In der Schlussphase eines solchen Matches gibt es keinen Plan mehr, da zählt nur noch der Instinkt.“
© Foto: PTGP
8. 2015: Stuttgart hat eine neue Tennis-Königin: Angelique Kerber.  Die Porsche-Markenbotschafterin gewinnt das Finale des 38. Porsche Tennis Grand Prix mit 3:6, 6:1, 7:5 gegen Caroline Wozniacki und ist damit nach Anke Huber und Julia Görges die dritte deutsche Siegerin. "Das ist der schönste Erfolg meiner Karriere", sagt sie. "Als ich im dritten Satz zurück lag, war es echt schwer für mich. Doch das Publikum hat mich toll unterstützt."
8. 2015: Stuttgart hat eine neue Tennis-Königin: Angelique Kerber. Die Porsche-Markenbotschafterin gewinnt das Finale des 38. Porsche Tennis Grand Prix mit 3:6, 6:1, 7:5 gegen Caroline Wozniacki und ist damit nach Anke Huber und Julia Görges die dritte deutsche Siegerin. „Das ist der schönste Erfolg meiner Karriere“, sagt sie. „Als ich im dritten Satz zurück lag, war es echt schwer für mich. Doch das Publikum hat mich toll unterstützt.“
© Foto: PTGP
9. 2016: Die frischgebackene Australian-Open-Siegerin hat das bessere Ende für sich: Angelique Kerber feiert nach 2015 ihren zweiten Titel in der Porsche-Arena, schlägt im ersten rein deutschen Finale des Turniers Laura Siegemund 6:4, 6:0. Die Metzingerin schlägt auf ihrem Weg in ihr erstes WTA-Finale sensationell drei Top-10-Spielerinnen. Dass sie im Finale gegen die Titelverteidigerin Angelique Kerber irgendwann die Kräfte verlassen, schmälert nicht ihren starken Auftritt.
9. 2016: Die frischgebackene Australian-Open-Siegerin hat das bessere Ende für sich: Angelique Kerber feiert nach 2015 ihren zweiten Titel in der Porsche-Arena, schlägt im ersten rein deutschen Finale des Turniers Laura Siegemund 6:4, 6:0. Die Metzingerin schlägt auf ihrem Weg in ihr erstes WTA-Finale sensationell drei Top-10-Spielerinnen. Dass sie im Finale gegen die Titelverteidigerin Angelique Kerber irgendwann die Kräfte verlassen, schmälert nicht ihren starken Auftritt.
© Foto: PTGP
10. 2017: Laura Siegemund ist bei der 40. Jubiläumsausgabe des Stuttgarter Traditionsturniers nicht zu stoppen: Wie schon 2017 kämpft sie sich unwiderstehlich ins Finale, und diese zweite Chance lässt sie sich nicht entgehen. Mit einem 6:1, 2:6, 7:6 (5) gegen Kristina Mladenovic sichert sie sich als vierte Deutsche den Sieg und ihr Traumauto.
10. 2017: Laura Siegemund ist bei der 40. Jubiläumsausgabe des Stuttgarter Traditionsturniers nicht zu stoppen: Wie schon 2017 kämpft sie sich unwiderstehlich ins Finale, und diese zweite Chance lässt sie sich nicht entgehen. Mit einem 6:1, 2:6, 7:6 (5) gegen Kristina Mladenovic sichert sie sich als vierte Deutsche den Sieg und ihr Traumauto.
© Foto: PTGP
Stuttgart / 22. April 2020, 14:19 Uhr

Wegen der Corona-Krise kann der 43. Porsche Tennis Grand Prix, das hochklassige Damentennis-Turnier in Stuttgart, leider nicht wie geplant vom 18. bis 26. April in der Porsche-Arena stattfinden. Genau die Zeit, um auf die schönsten Momente zurückzublicken.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.