Ludwigsburg Spielmacher Shakur auf dem Abstellgleis? Um den Riesen-Star gibt es Spekulationen

Spielmacher Mustafa Shakur hat bei den MHP Riesen zusätzliche Konkurrenz bekommen.
Spielmacher Mustafa Shakur hat bei den MHP Riesen zusätzliche Konkurrenz bekommen. © Foto: Pangerl
Ludwigsburg / ANDREAS EBERLE 04.01.2016
Mit der Verpflichtung von Kerron Johnson gibt es für Mustafa Shakur auf der Spielmacherposition Entlastung - aber auch neue Konkurrenz. Gegen Alba Berlin saß der bisherige Platzhirsch erneut draußen.

Im Programmheft zum Heimspiel gegen Alba Berlin prangte Mustafa Shakur noch groß auf dem Titel. Während des Basketball-Hits musste sich der 31-jährige Regisseur der MHP Riesen Ludwigsburg am Samstag allerdings mit einer Nebenrolle begnügen: Wie schon drei Tage zuvor beim Duell gegen Crailsheim saß er erneut in Zivil auf der Tribüne. Als Point Guard lief Rückkehrer Kerron Johnson auf, den der Klub kurzfristig verpflichtet hatte - zunächst bis Ende Februar.

Riesen-Trainer John Patrick begründete den Transfer und das Wechselspiel auf der wichtigen Spielmacher-Position mit der großen Belastung, der Shakur zuletzt durch die vielen Partien in der Bundesliga und im Eurocup ausgesetzt war - und mit einer Verletzung. "Er hat eine Schwellung im Knie, die sich bis zum Fuß hinunterzieht. Es liegt eine Überbelastung vor", sagte Patrick. "Ich bin froh, dass wir ihm eine Pause geben konnten."

Andere Quellen stellen den Fall anders dar. Die "Bild" etwa berichtete am Samstag von Problemen zwischen Shakur und Patrick und vermeldete, dass der Star vor dem Rauswurf stehe. Die "Stuttgarter Zeitung" verwies auf "gut informierte Kreise", die besagen, dass Shakur wohl sein letztes Spiel für Ludwigsburg bereits bestritten habe. Im Online-Forum des Fanclubs "Dunking Dukes" wittern einige Fans bereits eine Demontage des beliebten Point Guards - und ziehen Parallelen zum Umgang mit Jerry Green und Coby Karl, die bei den Ludwigsburgern einst ebenfalls in Ungnade fielen und aussortiert wurden. Und was sagt der Mann, um den sich alles dreht, selbst? "Ich bin okay. Warum sollte ich nicht wieder spielen?", meinte Shakur nach dem Berlin-Duell und beteuerte: "Ich habe kein Problem mit dem Coach."

Johnson, sein Nebenbuhler auf der Spielmacher-Position, erledigte seinen Job auch gegen Alba wieder mit Bravour und steuerte 20 Zähler zum Heimsieg bei. Schon in der vergangenen Spielzeit hatte der 25-jährige US-Amerikaner zu den Stützen im Riesen-Team gehört. "Es ist einfach für mich, in das System von John Patrick hineinzufinden. Ich habe eine ähnliche Rolle wie in der letzten Saison, nur dass sie dieses Jahr noch etwas mehr aufs Scoren ausgelegt ist", stellte Johnson fest.

Zurück zur Startseite