Bildschirme und Kinder gehören zusammen wie Brot und Butter, aber das ist nicht unbedingt schlecht. Visuelles Lernen mit Videos kann ein mächtiges Werkzeug sein, und Kinder können direkt von den Bildschirmen, die sie so lieben, auf eine Menge Videos zugreifen.
Nein, wir reden hier nicht von YouTube und Netflix. Es gibt viele andere Möglichkeiten für Kinder, mit Videos zu interagieren, sie zu erstellen und zu lernen. Und die meisten davon sind kostenlos!
Hier sind einige unserer Lieblingsmethoden, um die Bildschirme eurer Kinder mit Videos in Bildungsmaschinen zu verwandeln.

Wähle pädagogische Medienkanäle

Der schwierigste Teil des Lernens mit Videos ist es, die nicht lehrreichen Inhalte, die Kinder mögen, durch hochwertige Videos zu ersetzen. Glücklicherweise gibt es keinen Mangel an Lernmaterialien.
Du kannst mit Materialien beginnen, die von bekannten Quellen wie dem British Council, der Sesamstraße und National Geographic angeboten werden.
Wenn du die Lernvideos auf den Unterricht deiner Kinder ausrichten willst, kannst du auf Kanälen wie FreeSchool und Homeschool Pop nach Themen suchen.
Alle oben genannten Videoquellen sind kostenlos!
Es gibt noch viele weitere Quellen für Videoinhalte, aus denen du wählen kannst. Wir empfehlen, ein paar mit unterschiedlichen Sprechern und visuellen Stilen auszuwählen. Das hilft, die Sache auf Dauer interessant zu halten.

Entwickle einen Beobachtungsplan

Deine Kinder werden viele aufschlussreiche Momente erleben, wenn sie sich Lernvideos ansehen, aber sie werden sich noch mehr einbringen, wenn du einen Zeitplan für das Ansehen aufstellst. So wird sichergestellt, dass sie sich die richtigen Videos in der richtigen Reihenfolge ansehen (z. B. lernen sie erst, was ein Atom ist, bevor sie etwas über Protonen und Neutronen lernen).
So könnt ihr als Eltern euch auch engagieren. Wenn du weißt, was deine Kinder sich ansehen, kannst du ihnen später Fragen dazu stellen, um dein Interesse zu zeigen und sie zum Nachdenken anzuregen. Das kann viele tolle Gespräche in Gang bringen und den Kindern helfen, ihre Leidenschaften zu entwickeln.

Verknüpfe Videoinhalte mit dem echten Leben

Der nächste Schritt ist, die Videoinhalte in interaktives Lernen zu verwandeln. Wenn dein Kind Videos über den Weltraum gesehen hat, mach am Wochenende einen Ausflug ins Planetarium. Wenn sie Geografie gelernt haben, backe einen Kuchen in Form von Amerika und beschrifte alle Staaten mit Zuckerguss!
Spaß mit Stop-Motion
Spaß mit Stop-Motion
© Foto: fabrikasimf auf www.freepik.com
Es gibt viele Möglichkeiten, Videoinhalte in die reale Welt zu übertragen. Diese Art des Lernens ist besonders wirkungsvoll. Interaktive Aktivitäten wie diese fördern das kritische Denken und helfen den Kindern, 6-mal mehr Informationen aufzunehmen als beim herkömmlichen Lernen.

Heimvideos drehen

Warum ermutigst du deine Kinder nicht, ihre eigenen Videos zu drehen, anstatt sie nur anzuschauen?
Wenn du einen Computer oder ein Tablet hast, ist auf diesem wahrscheinlich eine Videobearbeitungssoftware vorinstalliert. Brauchst du ein paar coole Effekte? All das kannst du online kostenlos bekommen, einschließlich kostenloser Soundeffekte, Stock-Videos und lizenzfreier Musik.
Deine Kinder haben jetzt buchstäblich alles, was sie brauchen, um einen Film zu drehen. Du brauchst nur die App zu öffnen und ihnen zu zeigen, wie sie loslegen können.
Das Erstellen von Videoprojekten ist eine fantastische Übung für das Gehirn, da es viele kreative und organisatorische Kompetenzen erfordert. Und weil es so praktisch ist, können schon kleine Kinder lernen, wie man ein guter Regisseur, Schauspieler oder Kameramann wird.
Schon in jungen Jahren Videos zu drehen, kann sich zu einer lebenslangen Leidenschaft und zu einer nützlichen Kompetenz für die Zukunft entwickeln. Außerdem bekommst du eine Bibliothek toller Filme, die du ein Leben lang genießen kannst.

Spaß mit Stop-Motion

Du brauchst keine komplexe Videobearbeitungssoftware, um lustige Stop-Motion-Animationen zu erstellen. Kinder können ihre Action-Figuren, Puppen, Spielknete oder einfach alles andere verwenden, um einfache Animationen zu erstellen. Nimm einfach Fotos von einer Reihe von Ereignissen auf und erstelle eine Diashow, um sie zum Leben zu erwecken.
Du wirst überrascht sein, wie kreativ Kinder bei der Gestaltung ihrer Stop-Motion-Produktionen sein können (und wie viel Zeit sie damit verbringen werden).

Bildschirme sind nicht immer schlecht

Deine Kinder werden sich vielleicht nie mit dem Gedanken anfreunden können, die alte Technologie namens "Buch" in die Hand zu nehmen. Aber das ist nicht schlimm! Kinder haben über die Bildschirme, nach denen sie bereits süchtig sind, Zugang zu mehr Bildung als je zuvor. Es ist fast zu einfach! Du musst nur für ein wenig Struktur und Anreize sorgen, und die Videos erledigen den Rest.