Blaustein, 1996. Zaiser, inzwischen 26, entdeckt ein großes freistehendes Firmenareal, das ihm gefällt . Er findet heraus, dass der Besitzer des Grundstücks inzwischen in Hamburg lebt. Zaiser macht sich auf den Weg Richtung Nordsee. „Ich fuhr hin, um mit dem Besitzer einen Tag lang zu schnacken.“ Für 450.000 Mark wechselt das Areal wenig später seinen Besitzer. Der Startschuss für die heutige Zaiser Gartengestaltung GmbH, die von der Donau bis zum Bodensee Gärten und Grundstücke verschönert und begrünt. „Vom kleinen Schrebergarten bis zur großen Außenanlage des Orange Campus und der Stadt Ulm mit den Sedelhöfen: Wir setzen mit unserem Unternehmen sämtliche Projekte um“, erklärt Geschäftsführer Thomas Zaiser. „Wenn man einen Garten plant, sind viele andere Unternehmen mit im Boot: Zimmermänner, ­­ Schlosser, Elektriker und Zaunbauer. Bei uns hat der Kunde einen Ansprechpartner für alle Gewerke. Das ist unser Service.“ Der Geschäftsführer weiß: Auf sein Team ist Verlass. So auch auf Tobias Macziol, der vor 15 Jahren beim Garten- und Landschaftsbauer eingestiegen ist. Heute ist er die rechte Hand des Geschäftsführers. Thomas Zaiser ist stolz: „Er schmeißt den Laden, auch wenn ich mal nicht da bin.“

Im Einsatz für Orange

Im Juli hat das Unternehmen den Außenbereich des Orange Campus erfolgreich fertiggestellt. Für Thomas Zaiser, seines Zeichens eingefleischter Fan des Ratiopharm-Ulm-Basketballteams, ein Projekt, das er mit seinem 40-köpfigen Team mit Begeisterung umgesetzt hat. Die Absprachen mit dem Baubüro und der Doppelstadt Ulm/Neu-Ulm erfolgten im Frühjahr, dann ging alles recht schnell. „Mit den Jahren bringt man immer mehr Routine rein“, verweist Zaiser auf Großprojekte. Dennoch sei man vor dem Last-Minute-Stress kurz vor Projektende nicht gefeit. Selbst nach 27 Jahren ­Arbeitserfahrung. Das Telefon klingelt. Es geht um die Sedelhöfe. Hier soll auf 2.000 Quadratmetern im 3. Obergeschoss eine Dachgarten-Oase samt Kinderspielplatz entstehen. Verschiede Flieder- und Baumsorten – „insgesamt 10.000 Pflanzen“ –werden kommenden Sommer mediterranes Flair in luftiger Höhe für die etwa 90 Mietparteien schaffen. „Beginn der Ausführung ist heute.“ Thomas Zaiser lächelt. Premiere! Ein Projekt in dieser Größenordnung hat der gebürtige Ulmer für seine Stadt bisher noch nicht realisiert. Wenn es um die Planung und Ausgestaltung von Grünflächen oder Gewerken jeglicher Art geht, gibt es beim Gartenbau ­Zaiser kaum etwas, das es nicht gibt. Logisch, dass da auch jede Menge Aushub und Gartenabfälle anfallen. Doch wo­hin mit all den Schüttgütern? Vor fünf Jahren hat der Landschafts- und Gartenbauprofi das ehemalige Grundstück der Firma Magirus mit knapp 10.000 Quadratmetern angemietet. „Der Gedanke, zentral alles vorrätig zu haben und Baustellen just in time zu beliefern, gefiel mir.“ Die Stadt wollte das ehemalige Werksgelände in der Magirusstraße 16 nicht haben. Der Unternehmer konnte die Fläche von einem privaten Investor mieten. Auf dem weitläufigen Areal von Schüttgut Ulm lagern Aushub und Grüngut, Schotter und Sand für den Tiefbau, ebenso wie Splitt und Kies. Es herrscht reger Betrieb. „Unsere Firma ist ein bisschen wie ein Bienenstock“, vergleicht Zaiser. „Unsere Mitarbeiter schwärmen aus, holen sich Material und beliefern Baustellen, Privatkunden und städtische Einrichtungen und kehren zurück mit Gartenabfällen, gefällten Bäumen und Schüttgut.“

Lieferung frei Baustelle

Materialen just in time be- und entladen, keine langen Lieferwege, kein Überschuss: eine Traumvorstellung für Straßenbauunternehmen und Landschaftsgärtner. „Viele Garten- und Landschaftsbauer beziehen ihr Material deshalb von uns. Ebenso die Straßenbauunternehmen und die Stadt Ulm. Etwa 50 verschiedene Unternehmen im Radius Ulm plus 30 Kilometer. Den anderen mangelt es eben an Platz, den wir durch unsere Firma Schüttgut inmitten der Stadt anbieten können. Ob Schotter, Sand, Kies, Splitt, Humus, Spezialsubstrat oder Rindenmulch: Wir haben alles auf Lager.“ Nachdem die Ware lose verladen wurde, geht sie auf eine befahrbare Waage und wird dort gewogen. „Mit einer von uns speziell entwickelten Abfüllvorrichtung können wir sämtliche Schüttgüter in riesige Nylon-Beutel, sogenannte Big Bags, abfüllen und auf Wunsch direkt frei Baustelle liefern“, wie Zaiser erklärt.

Mit Mut und richtigen Mitarbeitern

Derzeit entsteht am Blausteiner Firmensitz ein Neubau – ein weiteres Bürogebäude. „Wir freuen uns alle darauf, im Frühjahr 2021 zusätzliche Räume zu bekommen.“ Jeder Mitarbeiter hat einen besonderen Platz im Unternehmen Zaiser. „Eine Firma ist nur so gut, wie ihre Mitarbeiter. Das war von jeher meine Einstellung. So konnte ich meinen einstigen Ein-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen ausbauen“, verdeutlicht Thomas Zaiser mit Stolz.

Ein Areal mit Potential in der Magirusstraße


Schüttgut Ulm vermietet 2.500 qm große Halle

Ideal für Handwerks- oder Logistik­betriebe: Schüttgut Ulm sucht ab sofort einen ­Mieter für eine 2.500 Quadratmeter große Halle auf seinem zentral gelegenen Werksgelände in der Magirus­straße 16 in Ulm. Die Halle kann 365 Tage im Jahr einschränkungsfrei und ohne Lärmbegrenzung genutzt werden.

„Durch die 8 Meter Deckenhöhe kann die Halle auch hervorragend als Hochregallager genutzt werden“, erklärt Schüttgut-Geschäftsführer Thomas Zaiser. Der Quadratmeterpreis liegt bei 2,70 Euro netto. Die Halle kann nicht beheizt werden. Interessenten melden sich unter ­­dispo@schuettgut-ulm.de

Zaiser Gartengestaltung GmbH


+49 (0) 7304 417 14

info@zaiser-gartengestaltung.de

www.zaiser-gartengestaltung.de